Influenzae-Virus

Zuletzt aktualisiert am: 22.11.2018

Autor: Dr. med. Leah Schröder-Bergmann

Alle Autoren

Definition

Es handelt sich um Viren,aus der Familie der Orthomyxoviren, die eine Influenza (epidemische Grippe) beim Menschen verursachen. Unterschieden werden die  Influenzavirus-Typen A, B und C.

Allgemeine Information

Impfung:

Die aktive Impfung gegen Influenza enthält einen tri- oder tetravalenten Totimpfstoff (2 A-Stämme plus 1-2 B-Stämme. Die Impfung muss jährlich wiederholt werden, da der Impfstoff jeweils den Empfehlungen der WHO angepasst wird, damit die Antigenzusammensetzung den aktuellen Epidemiestämmen entspricht.

Die Schutzrate der Impfung liegt bei Patienten < 65 Jahren bei ca. 60 %, bei Älteren ist die Schutzrate niedriger. Die Mortalitätsrate bei Menschen > 60 Jahre kann durch die Impfung nachweislich gesenkt werden. Genaue Zahlen dazu sind in der Literatur jedoch sehr unterschiedlich. Es gibt außerdem Hinweise darauf, dass durch die Impfung die kardiovaskuläre Mortalität (Apoplex, Myokardinfarkt) gemindert wird.

Der für Kinder bzw. Jugendliche vom 2. bis zum 18. Lebensjahr zur Verfügung stehende nasale attenuierte Impfstoff wirkt nicht sicher gegen A/H1N1 Viren.

Da die Wirkung der Impfung nur 3-4 Monate anhält, sollte nicht zu früh geimpft werden. Der November wird empfohlen, da typischerweise der Gipfel der Erkrankung auf Anfang Februar fällt.

Indikationen für eine Impfung: 

- generell alle Personen > 60 Jahre

- Personen mit angeborener, erworbener oder medikamentös bedingter Schwächung des Immunsystems

- Personen mit kardiopulmonalen Erkrankungen

- Schwangere

- Personen mit erhöhter Exposition

- Personen, die einem direkten Kontakt mit Vögeln und / oder Wildvögeln ausgesetzt sind (hier besteht kein Schutz vor aviärer Infektion, aber vor Doppelinfektion)

- bei Auftreten von Epidemien sollten ALLE Patienten geimpft werden

Kontraindikationen für eine  Impfung: 

- Patienten, die akut an einem fieberhaften Infekt erkrankt sind

- Personen mit Eiweiß-Allergie (hier steht ein Hühnereiweiß-freier Impfstoff zur Verfügung)

Nebenwirkungen der Impfung:

Gelegentlich treten leichte Allgemeinreaktionen auf wie z. B.

- Druckschmerz an der Injektionsstelle

- Hühnereiweißallergie ( selten)

- Vaskulitis (sehr selten)

- Thrombozytopenie (sehr selten)

- Guillain-Barre-Syndrom (1:1 Mio.)

- Narkolepsie nach Impfung gegen Schweinegrippe (sehr selten)

 

Erreger

Beim Influenza-Virus handelt es sich um ein RNA-Virus aus der Familie der Orthomyxoviren. Anhand der beiden im Inneren des Virus gelegenen Antigene Nukleoprotein (NP) und Matrixantigen (M) wird das Virus in die 3 Typen A, B und C unterteilt. Die Typen A und B ähneln sich morphologisch.

Das Influenza-A-Virus wird aufgrund der in der Virushülle eingebauten Glykoproteine:

- Hämagglutinin (H) und

- Neuraminidase (N) in weitere Subtypen unterteilt.

Das Hämagglutinin (H) ist stabförmig und ermöglicht das Anheften an die Wirtszellen.

Die Neuramidase (N) hat die Form eines Pilzes und bewirkt die Freisetzung der Viren aus den infizierten Zellen und auch deren Verbreitung in den Atemwegen.

Bekannt sind inzwischen 18 H-Subtypen und 9 N-Subtypen. Allerdings wurden bislang nur 6 H-Typen (H1, H2, H3, H5, H7, H9) und 3 N-Subtypen (N1, N2, N7) bei Epidemien des Menschen nachgewiesen. Andere Subtypen können aber jederzeit auftreten.

Die Bezeichnung neuer Subtypen richtet sich nach

- Typ

- erstmaligem Fundort

- laufender Nummer

- Jahreszahl

- Antigenformel (H oder N)

Beispiel: Influenza A/ California/7/2009(H1N1)


 

Vorkommen

Influenza A und Influenza B sind weltweit verbreitet, während die Influenza C nur sporadisch auftritt.

Übertragungsweg: Die Übertragung geschieht durch Tröpfcheninfektion und auch durch Schmierinfektion. Es muss sich aber ein hoher Virustiter im nasopharyngealen Sekret befinden.


 

Hinweis(e)

Meldepflicht: Es besteht bundesweit nach § 7 des Infektionsschutzgesetzes (IfSG) eine namentliche Labormeldepflicht für Influenzaviren bei direktem Nachweis.

In Sachsen besteht darüber hinaus noch laut Verordnung über die Erweiterung der Meldepflicht für übertragbare Krankheiten und Krankheitserreger nach dem Infektionsschutzgesetz § 1 für den Arzt eine namentliche Meldepflicht sowohl für die Erkrankung als auch für den Tod an Influenza.

 

Wichtig: Nach einer Influenza-Impfung kann der HIV-Test bis zu 3 Wochen lang falsch positiv sein!

Literatur
Für Zugriff auf PubMed Studien mit nur einem Klick empfehlen wir Kopernio Kopernio

  1. Herold et al. (2017) Innere Medizin S 875-877
  2. Infektionsschutzgesetz (IfSG) des Bundesministeriums § 7 Meldepflichtige Nachweise von Krankheitserregern
  3. Köhler et al. (2010) Pneumologie 54: 90
  4. Loscalzo J et al. (2011) Harrisons Lungenheilkunde und intensivmedizinische Betreuung S 163-175
  5.  LVWA Sachsen Zusätzliche Meldepflicht nach Verordnung über die erweiterte Meldepflicht bei übertragbaren Krankheiten
Abschnitt hinzufügen

Autoren

Zuletzt aktualisiert am: 22.11.2018