Ikterus R17

Zuletzt aktualisiert am: 08.08.2019

Synonym(e)

Gelbsucht; Icterus

Definition

Ikterus (von griech. íkterus = Gelbsucht), bezeichnet ganz allgemein die Verfärbung (Dyschromie) von sichtbaren Geweben durch die Einlagerung von Bilirubin in Haut, Skleren und innere Organe (wahrnehmbare Verfärbung der Haut bei Bilirubin >3 mg/dl, wahrnehmbare Verfärbung der Skleren bei Bilirubin > 2 mg/dl). Die Skleren sind frühzeitig betroffen, da Bilirubin bevorzugt die elastischen Fasern anfärbt. Der Sklerenikterus ist damit ein frühzeitiges und wichtiges diagnostisches Leitsymptom zur Abklärung des Symptoms.

Als Pseudoikterus wird eine Farbstoffablagerung von Haut und/oder Skleren bezeichnet, z.B. durch wiederholten, übermäßigen Karotingenuss (Karotingelbsucht z.B. bei Säuglingen durch gefütterten Karottenbrei) bei normalen Bilirubinwerten.

Als Xanthodermie wird eine Gelbfärbung der Haut durch Medikamente (z.B. Qinacrin) bezeichnet.

Einteilung

Nach dem Ort der ursächlichen Störung:

  • Prähepatisch
  • Intrahepatisch
  • Posthepatisch.

Bei einem prähepatischen Ikterus kommt es zu einem Bilirubin-Anstieg, dessen Ursache „vor der Leber“ liegt (z.B. durch Hämolyse).

Beim intra- und posthepatischen Ikterus kommt es zu einem Bilirubin-Anstieg in der Leber bzw. hinter der Leber. Hierbei handelt es sich immer um eine obstruktive oder nicht-obstruktive Cholestase.

Nach der Ursache des Ikterus:

  • Hämolytischer Ikterus (prähepatischer Ikterus)
  • Hämolytische Anämien
  • Hepatozellulärer Ikterus (hepatischer oder Parenchymikterus)
  • Cholestatischer (Verschluss-)Ikterus: Gestörter Gallenfluss; ursächlich sind Stauungen die vom Leberparenchym (intrahepatische Cholestase) bis hin zu Papilla Vateri reichen.
  • Progressive Destruktion oder Hypoplasie der Gallenwege
  • Vaskuläre Lebererkrankungen (selten)
    • Ischämische Cholangitis nach Infusion von FU oder nach Lebertransplantation
    • Budd-Chiari-Syndrom

Idiopathische funktionelle Cholestase (selten)

  • Schwangerschaftscholestase

  • Summerskill-Tygstrup-Syndrom

  • Idiopathischer postoperativer Ikterus

  • Cholestase durch Mangel an Transportern in der kanalikulären Membran
  • Gallensäuren-Synthesestörungen
    • Zellweger-Syndrom (Schädigung der Peroxisomen) 
  • Extrahepatische Cholestase (Abflussstörungen der Galle in den extrahepatischen großen Gallengängen)
  • Intrakanalikulärer Verschluss (Choledochussteine, Mirizzi-Syndrom, Papillenstenose, Cholangitis, Tumor, Striktur, Parasiten, Askariden, Bilharziose, Fasciola hepatica, Clonorchis sinensis)
  • Etrakanalikuläre Gangkompression (Pericholezystitis, Pankreatitis, Tumoren wie Pankreaskarzinom, cholangiozelluläres Karzinom, Gallenblasenkarzinom, Pankreaspseudozysten, Leberechinokokkus, Leberabszess)
  • Familiäre Hyperbilirubinämie-Syndrome
  • Mit erhöhtem direktem Bilirubin (sehr selten)

Klinisches Bild

Klinisch zeigen sich neben der unterschiedlichen Gelbfärbung der Haut und der Skleren, typischerweise ein starker Juckreiz sowie bei cholestatischer (stauungsbedingter) Ursache oftmals eine Entfärbung des Stuhls mit Dunkelfärbung des Urins.

Literatur
Für Zugriff auf PubMed Studien mit nur einem Klick empfehlen wir Kopernio Kopernio

  1. Ebrahimi A et al. (2018) Crigler-Najjar Syndrome: Current Perspectives and the Application of Clinical Genetics. Endocr Metab Immune Disord Drug Targets 18:201-211.
  2. Maruo Y et al. (2016) Genotype of UGT1A1 and phenotype correlation between Crigler-Najjar syndrome type II and Gilbert syndrome. J Gastroenterol Hepatol 31:403-408.
  3. Rowland A et al. (2013) The UDP-glucuronosyltransferases: their role in drug metabolism and detoxification. Int J Biochem Cell Biol 45:1121-1132.

Disclaimer

Bitte fragen Sie Ihren betreuenden Arzt, um eine endgültige und belastbare Diagnose zu erhalten. Diese Webseite kann Ihnen nur einen Anhaltspunkt liefern.

Abschnitt hinzufügen

Zuletzt aktualisiert am: 08.08.2019