Hypertensive Retinopathie H35.0

Zuletzt aktualisiert am: 13.07.2018

Autor: Prof. Dr. med. Peter Altmeyer

Alle Autoren

Synonym(e)

Fundus hypertonicus; Hypertonie-induzierte chronische Veränderungen der Netzhautgefäße

Definition

Hypertonie-induzierte,  akute oder chronische Veränderungen der Netzhautgefäße. Häufig verengen sich die Nezthautgefäße– vorübergehend oder dauerhaft. Gefäße können sich auch vermehrt "schlängeln", kleine Aussackungen bilden oder sich verschließen.

Die Gefäßschäden führen zu Versorgungsstörungen der Netzhaut. Nervenfasern in der Netzhaut können zugrunde gehen (Nervenfaserinfarkt). Bei schwerem Bluthochdruck und ausgeprägter Netzhautschädigung kann es zu einem Papillenödem kommen.

Klinisches Bild

Je nach Ausmaß und Dauer der Veränderungen kann ein Fundus hypertonicus in 4 verschiedene Schweregrade eingeteilt werden. Ab Stadium III werden die Veränderungen der Retina als hypertensive Retinopathie bezeichnet.

Klinische Stadien der Hypertonie-bedingten Gefäßveränderungen der Retina (n. Keith u. Wagner)

  • Stadium I: funktionelle Gefäßveränderung mit arteriolärer Vasokonstriktion und leicht vermehrter Venenfüllung
  • Stadium II: ausgeprägte Gefäßengstellung mit Kaliberschwankungen. An arteriovenösen Kreuzungsstellen: die Vene kreuzt im stumpfen Winkel oder taucht an der Kreuzungsstelle in das Netzhautgewebe (Salus-Gunn-Kreuzungszeichen)
  • Stadium III: Kupferdrahtarterien, Salus-Gunn-Kreuzungszeichen, streifige Blutungen, Cotton-Wool-Flecken (weiße Flecken im Augenhintergrund), makuläre Sternfigur (kalkspritzerartige Herde um die Makula herum)
  • Stadium IV: Papillenödem, Silberdrahtarterien

Diagnose

Durch eine Augenhintergrundspiegelung oder eine Fluoreszenz-Angiographie können die Veränderung der Netzhaut nachgewiesen werden. Es zeigen sich hierbei unterschiedlich ausgeprägte Engstellungen der Arterien mit einer Zunahme des Gefäßwandreflexes. 

Hinweis(e)

Untersuchung der Netzhaut bei arterieller Hypertonie sind bedeutungsvoll, da die Gefäße und ihre Veränderungen hier direkt beobachtet und untersucht werden können.

Disclaimer

Bitte fragen Sie Ihren betreuenden Arzt, um eine endgültige und belastbare Diagnose zu erhalten. Diese Webseite kann Ihnen nur einen Anhaltspunkt liefern.

Autoren

Zuletzt aktualisiert am: 13.07.2018