Gastroösophageale Refluxkrankheit K21.9

Zuletzt aktualisiert am: 19.09.2018

Autor: Prof. Dr. med. Peter Altmeyer

Alle Autoren

Synonym(e)

Erosive reflux disease; Erosive Refluxkrankheit; Gastroesphageal reflux disease; Gastroösophageale Refluxkrankheit; Gastroösophagealer Reflux; GERD; Refluxkrankheit

Definition

Gastroösophagealer Reflux: Rückfluss von Mageninhalten in den Ösophagus. Ursächlich ist ein insuffizienter Sphinkterschluss.

Gastroösophageale Refluxkrankheit: Entzündung des Ösophagus hervorgerufen durch den Reflux von saurem Magensaftes. Ursächlich ist eine säurebedingte erosive Schädigung der Ösophagusschleimhaut. Nicht liegen multiple Faktoren ursächlich zugrunde (Ates F et al. 2014).

Endoskopisch negative Refluxkrankheit (NERD = non erosive reflux disease): Gehäufte Refluxbeschwerden ohne Nachweis einer Reflusxösophagitis

Endoskopisch positive Refluxkrankheit = Refluxösophagitis (ERD = erosive reflux disease): Refluxkrankheit mit makroskopischer oder histologischer Schleimhautentzündung.

Einteilung

Primäre gastroösophageale Refluxkrankheit: Insuffizienz des UÖS unklarer Genese (am häufigsten)

Sekundäre gastroösophageale Refluxkrankheit bei bekannter Ursache wie:  Abdominelle Adipositas, bei fortgeschrittener Schwangerschaft (50% der Schwangeren. Häufig im letzten Trimenons). Zustand nach operativer Behandlung einer Athanasie, Magenausgangsstenose, Sklerodermie

Vorkommen/Epidemiologie

Etwa 20% der Bevölkerung der westlichen Industrieländer sind von einer gastroösophagealen Refluxkrankheit betroffen. 60% dieses Klientels hat endoskopisch keine erkennbaren Läsionen (NERD). 40% haben erkennbare erosive Läsionen (ERD) und somit eine Refluxösophagitis mit makroskopischer und/oder histologischer Sicherung. 5% der GERD-Patienten entwickeln einen Barret-Ösophagus, der als Langzeitfolge der Refluxösophagitis angesehen wird und der ein gesteigertes Risiko für die Entwicklung eines Adenokarzinoms der Speiseröhre darstellt (Präkanzerose).        

Ätiopathogenese

Funktionsstörung im Bereich des unteren Ösophagussphinkter. Letztlich ist die genaue Ätiologie unbekannt. Begünstigend sind eine gestörte Barrierefunktion (physiologisch ist eine konstante Druckbarriere zwischen Speiseröhre und Magen (Druck im unteren Ösophagus ist physiologischerweise 10-25mm HG höher als der Magendruck), abnorme Kontraktionsabläufe im unteren Ösophagus, dadurch reduzierte Reinigungsfunktion (Clearance), verminderte Neutralisation , Schleimhautfaktoren (Mukoresistenz), gastrale Funktionsstörungen, genetische Faktoren.

Hauptursache: Insuffizienz des UÖS und aggressives Refluat.

Klinisches Bild

Sodbrennen (75% der Patienten) und retrosternales Druckempfinden (Mikami DJ et al. 2015), fakultativ schmerzhafte Schluckbeschwerden (60%); Luftaufstoßen (60%); Meteorismus; Flatulenz; epigastrische Schmerzen und Brennen (30%). Die Refluxösophagitis kann jedoch auch einen asymptomatischen Verlauf haben und wird zufällig, z.B. im Rahmen einer Gastroskopie entdeckt.

Extraösophageale Manifestation der Refluxkrankheit:

Evtl. stenokardische Beschwerden (kardia-kardiale Reflexbahn)

Reizhusten (Refluxbronchitis - chronischer Husten (D'Urzo A et al. 2002); Auslösen oder Verstärken eines Asthmas bronchiale, Auslösen einer chronischen Bronchitis

Evtl. Heiserkeit durch laryngo-pharyngealen Reflux (Refluxlaryngitis).

Diagnose

Diagnostische Abklärung erfolgt endoskopisch (Gastroskopie).  

Langzeit-pH-Metrie:  Dabei wird über 24 Stunden der pH-Wert in der unteren Speiseröhre gemessen, um die Säurebelastung dieser Bereiche zu erfassen.

Röntgenuntersuchungen der Speiseröhre ergeben nur einen wenig aufschlussreichen Hinweis über die Erkrankung. Sie werden deshalb nicht empfohlen.

Entsprechend Anzahl und Ausdehnung der Läsionen kann die Refluxösophagitis nach Savary und Miller bzw. Siefert-Ottenjahn " in unterschiedliche Schweregrade unterteilt werden:

  • Stadium 0: normale Schleimhaut
  • Stadium I: fleckförmige Läsionen (mit Ib oder ohne Ia fibrinösen Belag)
  • Stadium II: streifige Läsionen (IIa ohne fibrinösen Belag; IIb mit fibrinösem Belag)
  • Stadium III: zirkulär konfluierende Läsionen
  • Stadium IV: Komplikationen wie z.B. Barrett-Ösophagus

Weitere Schemata zur Stadieneinteilung der Refluxösophagitis sind die Los-Angeles-Klassifikation und die MUSE-Klassifikation nach Armstrong.

Therapie

Therapie allgemein

Interne Therapie

Operative Therapie

Verlauf/Prognose

Die Refluxkrankheit ohne Ösophagitis nimmt meist einen gutartigen aber durchaus chronischen Verlauf. Die komplikative Refluxösoaphagitis hat eine deutlich schlechtere Prognose:

Komplikativ treten Ulzera, peptische Stenosen, Einriss der Schleimhaut (Mallory-Weiss-Einriss), komplette Ruptur der Speiseröhre (Boerhaave-Syndrom); Barrett-Ösophagus auf (Rubenstein JH et al. 2014).    

Barrett-Ösophagus: bei einer unkomplizierten Verlaufsform – konsequente Langzeit-Säuresuppression mit PPI. Bei hochgradiger Dysplasie Mukosektomie o. lokale Resektion mit Dünndarminterponat (Op nach Merendino). Beim Vorliegen eines invasiven Adeno-Karzinoms is eine Ösophagusresektion indiziert.    

Nachsorge

Wichtig ist eine Überwachungsstrategie beim Barrett-Ösophagus (der Barrett-Ösophagus wird nicht zur erosiven Refluxösophagitis gerechnet, da das Barrett-Epithel auch ohne entzündlichen Veränderungen vorliegen kann).   

Hinweis(e)

Physiologischer Reflux: Gelegentlich bei Gesunden auftretend (z.B. nach fetten Mahlzeiten, nach Weinkonsum)

Literatur
Für Zugriff auf PubMed Studien mit nur einem Klick empfehlen wir Kopernio Kopernio

  1. Achem SR et al. (2014) Gastroesophageal reflux disease and the elderly. Gastroenterol Clin North Am 43:147-160.
  2. Ates F et al. (2014) Refractory gastroesophageal reflux disease: advances and treatment. Expert Rev Gastroenterol Hepatol 8: 657-667. 
  3. D'Urzo A et al. (2002) Chronic cough. Three most common causes. Can Fam Physician 48:1311-1316. 
  4. Frazzoni M et al. (2014) Laparoscopic fundoplication for gastroesophageal reflux disease. World J Gastroenterol 20:14272-14279. 
  5. Mikami DJ et al. (2015) Physiology and pathogenesis of gastroesophageal reflux disease. Surg Clin North Am 95:515-525. 
  6. Rubenstein JH et al. (2014) Epidemiology of gastroesophageal reflux disease. Gastroenterol Clin North Am 43:1-14. 
  7. Yang JH et al. (2014) Recurrence of gastroesophageal reflux disease correlated with a short dinner-to-bedtime interval. J Gastroenterol Hepatol 29:730-735. 

Disclaimer

Bitte fragen Sie Ihren betreuenden Arzt, um eine endgültige und belastbare Diagnose zu erhalten. Diese Webseite kann Ihnen nur einen Anhaltspunkt liefern.

Abschnitt hinzufügen

Autoren

Zuletzt aktualisiert am: 19.09.2018