Dupilumab

Zuletzt aktualisiert am: 28.12.2018

Autor: Prof. Dr. med. Peter Altmeyer

Alle Autoren

Synonym(e)

Interleukin-13-Rezeptor-Blocker; Interleukin-4-Rezeptor-Blocker

Definition

Monoklonaler Antikörper der an die alpha-Untereinheit des Interleukin-4-Rezeptors und an den Interleukin-13-Rezeptor bindet.

Dupilumab blockiert die von IL-4 und IL-13 ausgelöste Signalübertragung auf T-Zellen.

In der Pathogenese des atopischen Ekzems und des Asthma bronchiale spielen die Typ-2-Helfer-Zell-vermittelte Immunreaktion eine wichtige Rolle. An dieser Rektion sind zahlreiche Zytokine beteiligt, so auch die Zytokine Interleukin-4 und Interleukin-13. Bei Patienten mit Asthma bronchiale und erhöhten eosinophilen Granulozyten konnte der Dupilumab seine klinische Effizienz bereits beweisen.

Auch bei erwachsenen Patienten mit ausgedehntem (Befall >10% der Hautoberfläche), therapieresistentem  atopischem Ekzem konnte in einer Phase- IIb-Studie der Hautzustand dosisabhängig deutlich verbessert werden (Reduktion im EASI-Score um 60-70%).  

Dosierung 300mg s.c. 1x wöchentlich/alternativ alle 4 Wochen.

Wirkungen

Mehrere große Studien liegen inzwischen zum atopischen Ekezm vor. Ein dosisabhängiger klinischer Erfolg konnte nachgewiesen werden. In 2 internationalen Phase-1-Studie zur Dosisfindung erhielten die Patienten 4 Wochen lang placebokontrolliert von 75 mg /150 mg/300 mg s.c./1x pro Woche. In beiden Studien besserte sich unter der Behandlung mit dem monoklonalen Antikörper die klinischen Parameter. Die Ergebnisse einer 12-Wochen-Studie  zeigten, dass sich die Wirkung bei fortgeführter Therapie weiter verstärkte. Diese ersten Ergebnisse konnten in 2 Phase III Studien (SOLO 1 und SOLOI 2) im wesentlichen bestätigt werden. Bei SOLO 1 erreichten 38% der mit Duplimab behandelten Patienten weitgehende klinische Erscheinungsfreiheit (Simpson et al 2016).  

Unter Dupilumab kommt es signifikanten Absinken des Serum-Gesamt-IgE. 

Durch eine größere Langzeitstudie (n=178 Pat.) war nachweisbar, dass unter dem  Dupilumab in einer monoklonalen Antikörper keine Beeinflussung der Impfantwort erfolgt (Blauvelt et al. 2019).

In einer weiteren Studie (CHRONOS) kam Duplimab bei 740 Patienten in einer Kombination mit einem externen  Glukokortikosteroid zur Anwendung. Hierbei erreichten 70% der Behandelten ein EASI-75-Ansprechen (Blauvelt A et al. 2017). Der Juckreiz  verbessert sich unter der Therapie bereits nach dem 2. Tag.  

Asthma bronchiale: In einer großen Phase III Studie (n=1902 Pat. mit Asthma bronchiale im Alter von mindestens 12 Jahren) erhielten 200/300mg Dupilumab s.c. alle 2 Wochen über einenZeitruam von 52 Wochen kam es zu einer signifikant niedrigeren Exazerbationsrate (Castro t al. 2018). Auch Lungenfunktion und Asthmakontrolle   verbesserten sich wesentlich. Bemerkenswert war die Beobachtung, dass Pat. mit anfänglich höherer Eosinophilenrate eine bessere Wikrsamkeit aufwiesen. In einer zweiten Studie (n=210 Pat.) mit einer Dosierung von 300mg über 24 Wochen, war neben der Reduzierung der Exazerbationsraten ein Rückgang der Glukokortikosteroid-Anwendungen nachweisbar (Santer et al. 2018).        

 

Unerwünschte Wirkungen

Die meisten UAW`s  waren passager leicht bis mäßig. Unter Dupilumab kam es häufiger zu Nasopharyngitis, Konjunktivitis, Kopfschmerzen, Herpes simplex-Infektionen und entzündliche Reaktionen an der Injektionsstelle.

Präparate

Dupixent®

Hinweis(e)

Dupilumab ist  seit September 2017 für das mittelschwere bis schwere atopische Ekzem zugelassen. Initial werden 2 Injektionen zu 300mg s.c. injiziert. Die Erhaltungsdosis liegt bei 300mg s.c. alle 2 Wochen. Dupilumab sollte im Kühschrank bei 2-8°C aufbewahrt werden.  

Die Wirksamkeit ist über 52 Wochen nachgewiesen.

Die 2-wöchentlich durchzuführende (Erhaltungs-)Therapie kostet pro 4 Wochen 1.745€ und damit etwa 10x soviel wie Ciclosporin.  

Literatur
Für Zugriff auf PubMed Studien mit nur einem Klick empfehlen wir Kopernio Kopernio

  1. Hamilton JD et al. (2014)  Dupilumab improves the molecular signature in skin of patients with moderate-to-severe atopic dermatitis. J Allergy Clin Immunol  134:1293- 1300
  2. Beck LA et al.(2014)  Dupilumab treatment in adults with moderate-to-severe atopic dermatitis. N Engl J Med  371:130-139
  3. Blauvelt A et al. (2017) Long-term management of moderate-to-severe atopic dermatitis with dupilumab and concomitant topical corticosteroids (LIBERTY AD CHRONOS): a 1-year, randomised, double-blinded, placebo-controlled, phase 3 trial.Lancet 389: 2287-2303. 

  4. Blauvelt A (2019) Dupilumab does not affect correlates of vaccine-induced immunity: A randomized,
    placebo-controlled trial in adults with moderate-to-severe atopic dermatitis. J Am Acad Dermatol 80:158-167.

  5. Castro M et al.(2018) Dupilumab Efficacy and Safety in Moderate-to-Severe Uncontrolled Asthma. N Engl J Med 378:2486-2496.

  6. Harskamp CTet al.(2013) Immunology of atopic dermatitis: novel insights into mechanisms and immunomodulatory therapies. Semin Cutan Med Surg 32:132-139Simpson EL et al. (2016) Two Phase 3 Trials of Dupilumab versus Placebo in Atopic Dermatitis. N Engl J Med 375: 2335-2348
  7. Rabe KF et al.(2018) Efficacy and Safety of Dupilumab in Glucocorticoid-Dependent Severe Asthma.
    N Engl J Med 378:2475-2485. 
  8. Thaçi D et al. (2016)  Efficacy and safety of dupilumab in adults with moderate-to-severe atopic dermatitis inadequately controlled by topical treatments: a randomised, placebo-controlled, dose-ranging phase 2b trial. Lancet 387:40-52.
Abschnitt hinzufügen

Autoren

Zuletzt aktualisiert am: 28.12.2018