Azithromycin

Zuletzt aktualisiert am: 26.09.2018

Autor: Prof. Dr. med. Peter Altmeyer

Alle Autoren

Definition

Präparat aus der Gruppe der Makrolidantibiotika. Hierbei handelt es sich um ein Azalid-Antibiotikum, das durch partialsynthetische Modifikation der Makrolide gewonnen wird.

Halbwertzeit

5–6 h in den ersten 12 h, dann etwa 50 h

Wirkungsspektrum

Actinobacillus actinomycetemcomitans, Bordetella spp., Borrelia burgdorferi, Campylobacter jejuni, Chlamydien, Corynebacterium diphtheriae, Eikenella corrodens, Entamoeba histolytica, Gardnerella vaginalis, Haemophilus spp., Helicobacter pylori, Legionella pneumophilia, Listeria monocytogenes, Moraxella catarrhalis, Mycobacterium-avium-intracellulare-Komplex, Mycoplasma pneumoniae, Neisserien, Staphylococcus spp., Streptococcus spp., Treponema pallidum, Toxoplasma gondii, Ureaplasma urealyticum.

Indikation

V.a. Pneumonien, Gonorrhoe und Chlamydien-Infektionen, s.a. Erythromycin.

Eingeschränkte Indikation

Leberfunktionsstörungen, hochgradige Niereninsuffizienz

Schwangerschaft/Stillzeit

Kontraindiziert in der Stillzeit. Schwangerschaft: Nur bei lebensbedrohlicher Indikation.

Dosierung und Art der Anwendung

  • Peroral: 500 mg am 1. Tag p.o., 250 mg vom 2. bis 5. Tag p.o. oder 500 mg/Tag von Tag 1-3; Geschlechtskrankheiten: 1000 mg als ED p.o.
  • Intravenös: 1mal/Tag 500 mg langsam i.v. (über 1-3 Stunden) für 2 Tage. Anschließend perorale Applikation für etwa 7 Tage.

Unerwünschte Wirkungen

  • Die häufigsten UAWs bei peroraler Azithromycin-Einnahme sind gastrointestinale Nebenwirkungen. Häufig (≥ 1% bis < 10%): Diarrhoe (selten mit Dehydratation), weiche Stühle, Dyspepsie, abdominelle Beschwerden (Schmerzen, Krämpfe), Anorexie, Übelkeit, Erbrechen. Gelegentlich (≥ 0,1% bis < 1%): Flatulenz, Neutropenie, Thrombozytopenie, Müdigkeit, Kopfschmerzen, Nervosität, Parästhesie, Schläfrigkeit, Erytheme, Urtikaria, Photosensitivität. Selten (≥ 0,01% bis < 0,1%): Verfärbung der Zunge, Erythema multiforme, Stevens-Johnson-Syndrom, Toxische epidermale Nekrolyse, Angioödeme u. Anaphylaxien. Sehr selten (< 0,01%): anaphylaktischer Schock, vereinzelt mit letalem Ausgang.
  • Bei intravenöser Applikation zusätzlich Irritationen an der Einstichstelle, Phlebitis.

Kontraindikation

Überempfindlichkeit gegen den Wirkstoff, schwere Lebererkrankungen, Erythromycin-resistente grampositive Stämme u. Methicillin-resistente Staphylokokken.

Präparate

Zithromax, Ultreon, Zithromax i.v. (über die internationale Apotheke erhältlich)
Abschnitt hinzufügen

Autoren

Zuletzt aktualisiert am: 26.09.2018