Autosomal-dominante Hypercholesterinämie mit PCSK9-Mutation E78.0

Zuletzt aktualisiert am: 05.06.2019

Autor: Prof. Dr. med. Peter Altmeyer

Alle Autoren

Synonym(e)

OMIM 607786

Erstbeschreiber

Haddad et al. 1999

Vorkommen/Epidemiologie

Selten; es sind weltweit lediglich einige wenige Familien beschrieben worden.

Ätiopathogenese

PCSK9 (Proproteinconvertase subtilisin-like kexin type 9) ist eine Serinprotease, die den proteasomalen Abbau von LDL-Rezeptoren vermittelt. PCSK9 bindet an den LDL-Rezeptor (LDL-R) und wird mit diesem verstärkt von Leberzellen aufgenommen. Durch die Bindung an PCSK9 wird die Endozytose und die Degradation des LDL-Rezeptors in Endosomen gefördert. Somit sind weniger LDL-Rezeptoren für die Rezirkulation an die Zelloberfläche verfügbar. Dadurch nimmt die Bindung von LDL-Cholesterin ab.

Mutationen in PCSK9-Gen führen zu einer pathologisch erhöhten PCSK9-Aktivität und zu einem verstärkten Abbau von LDL-Rezeptoren (LDL=low density lipoproteins) und damit zu einem Anstieg von LDL im Plasma.

Der humanisierte Antikörper Evolocumab bindet gezielt das Serum-PCSK9, wodurch die Bildung von LDL-Rezeptor-PCSK9-Komplexen und die intrazelluläre Degradation des LDL-Rezeptors verhindert werden. Somit kann vermehrt LDL-Cholesterin von den LDL-Rezeptoren aufgenommen werden und dann intrazellulär abgebaut werden.

Klinisches Bild

Der klinische Verlauf entspricht der autosomal-dominanten familiären Hypercholesterinämie mit LDL-Rezeptor-Defekten (s. dort).

Therapie

PCSK9-Inhibitoren wie z.B. Evolocumab

Disclaimer

Bitte fragen Sie Ihren betreuenden Arzt, um eine endgültige und belastbare Diagnose zu erhalten. Diese Webseite kann Ihnen nur einen Anhaltspunkt liefern.

Abschnitt hinzufügen

Autoren

Zuletzt aktualisiert am: 05.06.2019