Antibiotika

Zuletzt aktualisiert am: 10.07.2018

Autoren: Peter Altmeyer, Prof. Dr. med. Peter Altmeyer

Alle Autoren

Definition

Natürliche oder synthetische Stoffe, die eine abtötende (bakterizid) oder hemmende (bakteriostatisch) Wirkung auf krankheitserregende Mikroorganismen, in der Regel Bakterien, besitzen. Antibiotika  greifen die Mikroben z.B. an der Zellwand ( Penicilline, Cephalosporine), der Zellmembrandurchlässigkeit (Polymyxine), der Nuklein- und Proteinsynthese ( Tetracycline, Gyrasehemmer, Pleuromutiline, Oxazolidinon, Chloramphenicol, Aminoglykoside, Lincosamide, Makrolide, Glycylcline) an. Zyklische Lipopeptide dringen über Lipidseitenketten in die bakterielle Zytoplasmamembran ein und bilden in der Gegenwart von Calcium Poren (Ionenkanäle), die zur Zytolyse der Erreger führen (s.a.u. Daptomycin).

Einige Antibiotika werden wegen ihrer Hemmung der Nukleinsäuren- u. Proteinsynthese auch als Zytostatika, z.T. auch als Immunsuppressiva, eingesetzt (z.B. Adria-, Dauno-, Mito-, Actinomycin).

Topische Antibiotika werden meist zur Behandlung von Wunden oder zur Eradikation bei Besiedlung mit MRSA/ORSA (z.B. Mupirocin) eingesetzt.  Topische Antibiotika spielen auch in der Akne-Therapie eine Rolle (z.B. Erythromycin)

Folgende Wirkstoffe spielen in der Dermatologie eine Rolle (s. hierzu auch Wirkstoffe, dermatologische):

Präparate

Übersicht über die wichtigsten Antibiotika

Penicilline

  • Penicilline
  • Benzypencillin (Pencillin G)
  • Phenoxypenicillin (Penicillin V)
  • Aminopenicilline
  • Amoxipenicillin
  • Ampicillin
  • Aminopenicilline/Betalaktamaseinhibitoren
  • Amoxicillin/Clavulansäure
  • Ampcilllin/Sulbactam
  • Acylamiopenicilline
  • Mezlocillin
  • Piperacillin
  • Acylaminopenicilline/Betaktamasehemmer
  • Piperacillin/Tacobactam
  • Isoxyzylpenicilline
  • Flucloxacillin

Cephalosporine

  • Gruppe1
  • Cefazolin
  • Cefalexin
  • Cefadroxil
  • Cefaclor
  • Gruppe 2
  • Cefuroxim
  • Cefotiam
  • Gruppe 3a
  • Cefotaxim
  • Ceftibuten
  • Cefotriaxon
  • Cefexim
  • Cefpodoxim
  • Gruppe 3b
  • Ceftazidem
  • Gruppe 4
  • Cefepim
  • Gruppe 5
  • Ceftarolin
  • Ceftobiprol

Carbapeneme

  • Imipenem/Cilastatin

Glykopeptide

  • Vancomycin
  • Teicoplanin

Fluorchinolone

  • Gruppe 1
  • Norfloxacin
  • Gruppe 2
  • Ofloxacin
  • Ciprofloxacin
  • Gruppe 3
  • Lefloxacin
  • Gruppe 4
  • Moxifloxacin

Makrolide

  • Ältere Makrolide
  • Erythromycin
  • Neuere Makrolide
  • Azithromycin
  • Clarithromycin
  • Roxithromycin
  • Telithromycin

Aminoglykoside

  • Amikacin
  • Gentamycin
  • Tobramycin

Tetracycline

  • Tetracyclin
  • Chlortetracyclin
  • Oxytetracyclin
  • Doxycyclin
  • Minocyclin

Trimethroprim

  • Trimethroprim/Co-trimooxazol

 

Literatur
Für Zugriff auf PubMed Studien mit nur einem Klick empfehlen wir Kopernio Kopernio

  1. Gelmetti C et al. (2008) Local antibiotics in dermatology. Dermatologic Therapy 21: 187-195
  2. Rittenhouse S et al. (2006) Selection of retapamulin, a novel pleuromutilin for topical use. Antimicrob Agents Chemother 50: 3882-3885

Tabellen

Erreger

Therapieoptionen (in-vitro-Wirksamkeit des verwendeten Antibiotikums und des Komibnationspartners muss nachgewiesen sein)

Staph. aureus

Doxycyclin (+ Rifampicin), Cotrimoxazol + Rifampicin

Staph. aureus ("MRSA")

Vancomycin oder Teicoplanin (+ Rifampicin oder Fosfomycin)

Linezolid (+ Rifampicin bei Endocarditis), Tigecyclin

Enterokokken, ß-lactamresistent

Teicoplanin, Linezolid, bei Harnwegsinfekten evtl. auch Nitrofurantoin oder Fosfomycin

Pneumokokken, Penicillin-tolerant

Cefotaxim, Ceftriaxon, Ampicillin, Moxifloxacin

Pneumokokken, Penicillin-resistent

Vancomycin + Rifampicin, Linezolid, Moxifloxacin

Enterobakterien, multiresistent

Meropenem, Imipenem, Ertapenem, Ciprofloxacin, Levofloxacin, Cotrimoxazol, Piperacillin/Tazobactam, Tigecyclin, bei Harnwegsinfekten auch Nitrofurantoin oder Fosfomycin

Pseudomonas aeruginosa, multiresistent

Amikacin, Colistin


Erreger

Therapieoption

Alternativen

Staph. aureus; hämolysierende Streptokokken

Clindamycin

Cefadroxil, Cefazolin, Moxifloxacin, Ampicillin/Sulbactam, Amoxicillin/Clavulansäure


Erreger

Therapieoption

Alternativen

Staph. aureus, hämolysierende Streptokokken, Enterobakterien, Anaerobier, Pseudomonas aeruginosa

leichte Wundinfektionen: Clindamycin

Cefadroxil, Ampicillin/Sulbactam, Amoxicillin/Clavulansäure, Moxifloxacin

schwere Wundinfektion: Cefotiam (+ Metronidazol)

Clindamycin (+ Gentamicin), Moxifloxacin

Infektionen nach Bissverletzungen: Ampicillin/Sulbactam, Amoxicillin/Clavulansäure

Moxifloxacin


Erreger

Therapieoptionen

Alternativen

Staph. aureus, Streptokokken, Anaerobier, Enterobakterien, Pseudomonas aeruginosa

Clindamycin (+ Ciprofloxacin)

Piperacillin/Tazobactam, Ampicillin/Sulbactam, Amoxicillin/Clavulansäure, Moxifloxacin, Doxycyclin


Weitgehend unbedenklich

Nach Nutzen-Risiko-Abwägung

Kontraindiziert

Schwangerschaft

Penicilline, Cephalosporine, Erythromycin (außer Estolat), Fusidinsäure

Clavulansäure, Sulbactam, Tazobactam, Meropenem, Imipenem, Ertapenem, Azithromycin, Roxithromycin, Clindamycin, Vancomycin, Teicoplanin, Linezolid, Fosfomycin

Tetracycline, Chloramphenicol, Clarithromycin, TMP/Sulfonamide (1. Trimenon und ab 28. Woche), Metronidazol, Aminoglycoside, Fluorochinolone, Nitrofurantoin, Rifampicin, Telithromycin, Tigecyclin

Stillperiode

Penicilline, Cephalosporine

Clavulansäure, Sulbactam, Tazobactam, Meropenem, Imipenem, Ertapenem, Azithromycin, Roxithromycin, Clindamycin, Vancomycin, Teicoplanin, Linezolid, Aminoglycoside, Fosfomycin

Tetracycline, Chloramphenicol, TMP/Sulfonamide, Erythromycin, Metronidazol, Fluorochinolone, Nitrofurantoin, Rifampicin, Telithromycin, Ertapenem, Tigecyclin

Autoren

Zuletzt aktualisiert am: 10.07.2018