Analgetika-Intoleranz-Syndrom (AIS) T88.7

Zuletzt aktualisiert am: 02.09.2018

Autor: Prof. Dr. med. Peter Altmeyer

Alle Autoren

Synonym(e)

Analgetika-Hypersensitivität; Analgetika-Intoleranz; ASS-Intoleranzsyndrom; NSAID-Überempfindlichkeit; NSR-Überempfindlichkeit

Definition

Intoleranzreaktion auf nichtsteroidale Antirheumatika (NSAR), wahrscheinlich ausgelöst durch eine Dysbalance im Arachidonsäuremetabolismus. S.a.u. Urtikaria, Intoleranzurtikaria.

Ätiopathogenese

Dysbalance im Arachidonsäuremetabolismus. Arachidonsäure wird mittels Phosopholipasen aus den Phospholipiden der Zellmembranen von Eosinophilen, Mastzellen und Leukozyten bereitgestellt. Über Lipoxygenasen und Cyclooxygenasen (COX) werden wahlweise zwei Stoffwechselwege beschritten, deren Produkte z.T. antagonistisch wirken. Über den Leukotrien-C4- (LTC4) Cyclooxygenase-Stoffwechselweg werden Prostaglandine (z.B. Prostaglandin E2) gebildet. Über den Lipoxygenase-Stoffwechselweg werden Peptidleukotriene (PLT) gebildet. PLT wirken im Gegensatz zu Prostaglandinen bronchospastisch und schleimbildend. Patienten mit AIS neigen zu überschießender Bildung von PLT, wahrscheinlich bedingt durch eine verstärkte Aktivität der LTC4-Synthetase (Ursache: Möglicher Polymorphismus der Gensequenz der LTC4-Synthetase auf Chromosom 5q). Bei den Patienten mit AIS wurde nach Gabe von NSAIDs ein "Shifting" (ungebremster Wechsel) zum Lipoxygenase-Stoffwechselweg beschrieben.

Klinisches Bild

Akut intermittierende oder chronisch rezidivierende Urtikara, Polyposis nasi und Asthma bronchiale.

Labor

Urin: Leukotrien 4 vermehrt.

Diagnose

  • Anamnese: Therapieresistente Urtikaria, Polyposis nasi (meist Mehrfachoperationen der Nasennebenhöhlen in der Anamnese), Asthma bronchiale).
  • Provokationtests durch nasale, orale (s.u. Urtikaria, chronische) oder bronchiale Provokation.
  • Messung der durch NSAR in vitro provozierten Cysteinylleukotrien-Ausschüttung mittels kommerziell erhältlicher Tests ( CAST). Ergänzend kann ein noch in klinischer Erprobung befindliches Verfahren eingesetzt werden, der Analgetika-Intoleranz-Test (AIT), bei dem das Gleichgewicht zwischen PGE2- und Leukotrienausschüttung nach Provokation bewertet wird.

Therapie

Literatur
Für Zugriff auf PubMed Studien mit nur einem Klick empfehlen wir Kopernio Kopernio

  1. Brandstätter H et al. (2010) Immediate hypersenstivity reactions to nonsteroidal anti-inflammatory drugs: allergy or pseudo-allergy? Rev Med Suisse 6:1345-1348 https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/20684128
  2. Hecksteden K et al. (2003) Diagnostik des Analgetika-Intoleranz-Syndroms mittels funktioneller Zelltestung (Analgetika-Intoleranz-Test: AIT). Allergologie 26: 263-271
  3. Kleine-Tebbe J et al.(2016) Food Allergy and Intolerance Distinction, Definitions and Delimitation. Bundesgesundheitsblatt Gesundheitsforschung Gesundheitsschutz 59:705 722.
  4. McNeil BD et al. (2015)  Identification of a mast-cell-specific receptor crucial for pseudo-allergic drug  reactions. Nature 519:237-241.
  5. Pichler WJ et al. (2016) Classification of Drug Hypersensitivity into Allergic, p-i, and Pseudo-Allergic Forms. Int Arch Allergy Immunol 171:166-179. 
  6. Ponvert C et al. (2003) Vaccine allergy and pseudo-allergy. Eur J Dermatol 13:10-15. 
  7. Sanak M et al. (1997) C4 Synthetase promotor polymorphisms and risk of aspirin-induced asthma. Lancet 29: 1599-1600
  8. Schäfer D et al. (1996) Effect of prostaglandin E2 on eicosanoid release by human bronchial biopsy specimens from normal und inflamed mucosa. Thorax 51: 919–923
  9. Seitz CS et al. (2014) Non-steroidal anti-inflammatory drug hypersensitivity: association with elevated basal serum trypt se? Allergy Asthma  Clin Immunol 10:19.
  10. Waller DG (2011) Allergy, pseudo-allergy and non-allergy. Br J Clin Pharmacol 71:637-638.

Disclaimer

Bitte fragen Sie Ihren betreuenden Arzt, um eine endgültige und belastbare Diagnose zu erhalten. Diese Webseite kann Ihnen nur einen Anhaltspunkt liefern.

Abschnitt hinzufügen

Autoren

Zuletzt aktualisiert am: 02.09.2018