Amikacin

Zuletzt aktualisiert am: 02.09.2018

Autor: Prof. Dr. med. Peter Altmeyer

Alle Autoren

Halbwertzeit

1,8–3 h

Wirkungsspektrum

Branhamella catarrhalis, Nocardia spp., Mycobacterium avium, fortuitum und tuberculosis.

Indikation

Septische Infektionen im Urogenitalbereich, schwere Infektionen der unteren Atemwege, Peritonitis, Sepsis, Knochen-, Gelenk- und Weichteilinfektionen, Verbrennungen, Infektionen mit atypischen Mykobakterien, insbesondere bei immunsupprimierten Patienten.

Dosierung und Art der Anwendung

10–15 mg/kg KG/Tag i.v. verteilt auf 2–3 Einzeldosen (Steigerung der Tagesdosis bei vitaler Indikation bis auf 22 mg/kg KG/Tag).

Merke! Eine GD von 15 g Amikacin unter Einbeziehung vorher applizierter Aminoglykoside sollte nicht überschritten werden!

Präparate

Amikacin, Biklin

Verweisende Artikel (4)

Aminoglykoside; Antibiotika; Nocardiose; Promethazin;

Weiterführende Artikel (1)

Aminoglykoside;

Autoren

Zuletzt aktualisiert am: 02.09.2018