Akute interstitielle Pneumonie J84.

Zuletzt aktualisiert am: 21.11.2018

Autor: Dr. med. Leah Schröder-Bergmann

Alle Autoren

Synonym(e)

AIP; Pneumonie akute interstitielle

Definition

Idiopathische interstitelle Pneumonie (IIP).

Vorkommen

Die Akute interstitielle Pneumonie (AIP) ist sehr selten und macht nur ca. 1 % aller idiopathischen interstitiellen Pneumonien aus.

Es können sowohl Erwachsene als auch Kinder daran erkranken. Das mittlere Lebensalter liegt bei ca. 50 Jahren. Bei Kindern wird das Krankheitsbild nur extrem selten beobachtet.

Männer und Frauen sind zu gleichen Teilen betroffen.

 

Ätiologie

Eine Ursache ist bislang nicht bekannt. Auffällig ist lediglich, dass meistens primär Gesunde betroffen sind.

Klinisches Bild

Die AIP zeigt bei ca. 50 % wenige Tage zuvor zunächst Prodromi wie z. B.:

- unspezifische Symptome eines Virusinfektes

- Myalgien

- Athralgien

Es entwickelt sich dann schlagartig ein schweres Krankheitsbild, welches dem ARDS (akutes Atemnotsyndrom) sehr ähnelt:

- Fieber

- Kurzatmigkeit

- trockener Husten

- ein rasches respiratorisches Versagen der Lunge

Auskultation

Der Auskultationsbefund ist – zumindest initial - blande. Im weiteren Verlauf kann eine Sklerosiphonie auftreten.

Radiologisch und auch histopathologisch verläuft die Erkrankung in 3 Stadien:

- akute exsudative Phase

- proliferative Phase

- fibrotische Umbauphase

Bildgebung

Röntgen: Die radiologischen Veränderungen finden sich zunächst diffus verteilt und zentrieren sich im weiteren Verlauf in die abhängigen Partien nach dorsal und basal. Diese diffusen Verschattungen zeigen eine rasch fortschreitende Progredienz. Häufig finden sich Pleuraergüsse beidseits.

HRCT: Beidseits symmetrische Bereiche mit milchglasartigen Infiltrationen bis hin zu Konsolidierungen, die vorwiegend subpleural verteilt sind.

Histologie

In der 1. Phase finden sich ein alveoläres Ödem und Hämorrhagien mit Nekrose der Pneumozyten Typ I.

In der 2. Phase bilden sich hyaline Membranen aus und es kommt zu einer Proliferation der Pneumozyten Typ II. Außerdem finden wir eine Proliferation der Myofibroblasten und eine vermehrte Kollagenbildung.

In Phase 3 findet der typische fibrotische Umbau statt, sofern die Patienten diese Phase überhaupt noch erleben.

Diagnose

Die Patienten werden i. d. R. unter dem Bild eines ARDS auf die Intensivstation aufgenommen. Röntgen-Thorax und HRCT sind richtungsweisend.

Für die eigentliche Sicherung der Diagnose ist jedoch eine Lungenbiopsie Voraussetzung.

Zum Ausschluss anderer Erkrankungen (s. Differenzialdiagnosen) empfehlen sich außerdem:

  • Sonografie der Pleuraergüsse
  •  Doppler-Echokardiografie zum Ausschluss einer Linksherzinsuffizienz
  •  BAL zum Ausschluss einer infektiösen Genese

Differentialdiagnose

  • ARDS
  • Kardiales Lungenödem

  • Diffuse alveoläre Hämorrhagie

  • Alveolarproteinose

  • Pneumocystis-jirovecii-Pneumonie

  • Bronchoalveoläres Karzinom (hier zeigt sich i. d. R. eine langsamere Entwicklung)

Therapie

Prognose

Die Letalität ist mit > 60 % sehr hoch. Meistens versterben die Patienten innerhalb der ersten 6 Monate nach Bekanntwerden der Diagnose.

Bei den Überlebenden sind Rückfälle beschrieben, die dann meistens terminierend sind.

Es gibt aber auch Patienten, die die Erkrankung überleben. Bei diesen zeigt sich ein ausgeprägter irreversibler fibrotischer Parenchymumbau, was sich dann nur schwerlich vom Bild einer IPF differenzieren lässt.

Literatur
Für Zugriff auf PubMed Studien mit nur einem Klick empfehlen wir Kopernio Kopernio

  1. Gerok W et al. (2007) Die Innere Medizin 451
  2. Günther A et al. (2003) Dtsch Ärztebl 100 (24) A:1676/ B:1389/ C:1305

  3. Herold G et al. (2018) Innere Medizin 374 und 392-394

  4. Kasper DL et al. (2015) Harrison's Principles of Internal Medicine 1708-1713

  5. Kasper DL (2015) Harrisons Innere Medizin 2089-2096

  6. Köhler et al. (2010) Pneumologie 141-151

  7. Kreuter M et al. (2016) Seltene Lungenerkrankungen 143-162

  8. Lorenz J et al. (2016) Checkliste Pneumologie (Checklisten XXL) S 323-330

  9. Loscalzo J et al. (2011) Harrisons Lungenheilkunde und intensivmedizinische Betreuung S 224-235

  10. Müller HM (2003) Die Klassifikation der interstitiellen Pneumonien aus pathologisch-anatomischer und klinischer Sicht. Inaugural-Dissertation. Ruhr-Universität Bochum

Weiterführende Artikel (4)

Cefuroxim; Erythromycin; Fluconazol; Prednisolon;
Abschnitt hinzufügen

Autoren

Zuletzt aktualisiert am: 21.11.2018