Venenthrombose tiefe (Übersicht) I80.28

Zuletzt aktualisiert am: 16.05.2018

Autor: Prof. Dr. med. Peter Altmeyer

Alle Autoren

Synonym(e)

Akute venöse Thromboembolie; Deep-vein thrombosis; DVT; Phlebothrombose; Thrombophlebitis profunda; Thrombophlebitis tiefe; Thrombose der tiefen Venen; TVT

Definition

Plötzlicher oder schleichender, partieller oder vollständiger Verschluss mindestens eines Segments der tiefen Leit- und Muskelvenen von Becken und/oder Bein oder Arm durch einen Thrombus mit Neigung zum Wachstum sowie der Gefahr der Embolisierung in die Lungen. TVT und Lungembolie stellen eine der Hauptursachen für Morbidität und Letalität während eines Krankenahsuaufenthaltes dar. 

Einteilung

Je nach Lokalisation der tiefen Thrombose werden diese eingeteilt:

Vorkommen/Epidemiologie

Risiko an einer TVT zu erkranken ist von Alter und Risikofaktoren abhängig (s.a. Man.). Erkrankungsrisiko im Alter < 60 J = 1:10.000/Jahr; im Alter > 60J = 1:1.000/Jahr. Der Anteil an TV-OEs (Tiefe Venenthrombose der oberen Extremität) liegt bei 4-10% des Gesamtkollektivs an TVs (Encke A et al. 2016)

Ätiopathogenese

Strömungsverlangsamung des Blutes, Endothelverletzungen (s.u. Endothel), Venenwandveränderungen, erhöhte Gerinnungsbereitschaft des Blutes (= Virchow-Trias).

Weitere Risikofaktoren:

  • Alter, frühere Thrombose, Schwangerschaft, Beckenvenensporn, Varizen, Herzinsuffizienz, Übergewicht, Ovulationshemmer; vorausgegangene oder noch bestehende oberflächliche Thrombophlebitis; bei der TVT-OE ZVK, Schrittmacher.
  • Gerinnungsstörungen: Mangel von Antithrombin III, Protein C, Protein S; kongenitale Resistenz gegenüber aktiviertem Protein C (APC-Resistenz); Faktor-V (Leiden)-Defekt; erhöhte Spiegel des von-Willebrand-Faktors oder des Faktors VIII; Mutation im Gen des Faktor II (Polymorphismus von Prothrombin).
  • Erworbene Störungen: Antiphospholipid-Antikörper-Syndrom und Lupus-Antikoagulans, die primär oder im Rahmen einer Grunderkrankung (Autoimmunerkrankung) vorkommen können.

Hinweis(e)

Als Phlebitis (syn.: Venenthrombose oberflächliche)  wird eine thrombotische Veränderung im oberflächlichen Venensystem bezeichnet.

Literatur
Für Zugriff auf PubMed Studien mit nur einem Klick empfehlen wir Kopernio Kopernio

  1. Avila ML et al. (2016) Pediatric post-thrombotic syndrome in children: Toward the development of a new diagnostic and evaluative measurement tool. Thromb Res 144:184-191.
  2. Encke A et al. (2016) The prophylaxis of venous thromboembolism. Dtsch Ärztebl. Int 113: 532-538
  3. EINSTEIN Investigators (2011) Oral Rivaroxaban for symptomatic venous thromboembolism. N Engl J Med 363: 2499-2510
  4. Heil J et al. (2017) Tiefe Venenthrombose der oberen Extremität.  Dtsch Ärztebl 114: 244-249
  5. Lewis BE et al. (2007) Direct thrombin inhibition during percutaneous coronary intervention in patients with heparin-induced thrombocytopenia. Expert Rev Cardiovasc Ther 5: 57-68
  6. Qi X et al. (2016) Splenectomy Causes 10-Fold Increased Risk of Portal Venous System Thrombosis in Liver Cirrhosis Patients. Med Sci Monit 22:2528-2550.
  7. Ridker PM et al. (2003) Long-term, low-intensity warfarin therapy for the prevention of recurrent venous thromboembolism. N Engl J Med 348: 1425-1434
  8. Sajid MS et al. (2007) Upper limb deep vein thrombosis: a literature review to streamline the protocol for management. Acta Haematol.118:10-18.
  9. Scurr JH et al. (2001) Frequency and prevention of symptomless deep-vein thrombosis in long-haul flights: a randomised trial. Lancet. 357: 1485-1489
  10. Spencer FA et al. (2007) Upper extremity deep vein thrombosis: a community-based perspective. Am J Med 120:678-684.
  11. Turpie AG et al. (2002) Venous thromboembolism: pathophysiology, clinical features, and prevention. BMJ 325: 887-890

Verweisende Artikel (2)

Kalziumantagonisten; Phlebitis;

Disclaimer

Bitte fragen Sie Ihren betreuenden Arzt, um eine endgültige und belastbare Diagnose zu erhalten. Diese Webseite kann Ihnen nur einen Anhaltspunkt liefern.

Autoren

Zuletzt aktualisiert am: 16.05.2018