Varize I83.9

Zuletzt aktualisiert am: 19.01.2018

Autor: Prof. Dr. med. Peter Altmeyer

Alle Autoren

Synonym(e)

Krampfader

Definition

Krankhafte, anlagebedingte oder erworbene, kurz- oder langstreckige, spindel-, zylinder- oder sackförmig erweiterte, epifasziale Venenabschnitte mit Tendenz zur Schlängelung, wobei mehrere Windungen regelrechte Varizenknäuel und -konvolute bilden können. S.a. Varikose.

Einteilung

  • Je nach Lokalisation, Etage und Kaliber der betroffenen Venen unterscheidet man:
    • Stammvarizen: Vena saphena magna und parva (komplett und inkomplett)
    • Seitenastvarizen (z.B. Arkaden- und Bogenvenen)
    • Perforansvarizen
    • Pudendale Varizen
    • Retikuläre Varizen: Intrakutane Netzvenen
    • Besenreiservarizen
    • Teleangiektasien.
  • Stadieneinteilung der Stammvarikosis der V. saphena magna (nach Hach):
    • Stadium I: Insuffizienz der Krosse in der Leiste.
    • Stadium II: Insuffizienz von der Krosse ausgehend bis handbreit über dem Kniegelenk.
    • Stadium III: Insuffizienz von der Krosse ausgehend bis unterhalb des Knies.
    • Stadium IV: Insuffizienz von der Krosse ausgehend bis zum medialen Knöchel.
  • Die Stadieneinteilung der Stammvarikosis der V. saphena parva erfolgt ebenfalls nach Hach:
    • Stadium I: Insuffizienz der Krosse in der Kniekehle.
    • Stadium II: Insuffizienz von der Krosse ausgehend bis handbreit über dem Kniegelenk.
    • Stadium III: Insuffizienz von der Krosse ausgehend bis Mitte Unterschenkel.
    • Stadium IV: Insuffizienz von der Krosse ausgehend bis zum lateralen Knöchel.
Venenklassifizierung nach Weiss
Typ Durchmesser (mm) Farbe Lokalisation
Typ I Teleangiektasien 0,1-1 rot intrakutan
Typ Ia Matting < 0,2 hellrot, flächig
Typ II Venektasien 1-2 violett
Typ III Retikuläre Varizen 2-4 blau
Typ IV Seitenastvarizen 3-8 blau-grün subkutan
Typ V Stammvarizen > 8 blau-grün

Vorkommen/Epidemiologie

Varizen gehören zu den häufigsten Krankheitsbildern in der mitteleuropäischen Bevölkerung. Etwa 70% der deutschen Bevölkerung weisen pathologische Veränderungen des peripheren Venensystems auf, wobei Frauen deutlich häufiger als Männer betroffen sind. Insgesamt sind ca. 12 Millionen Patienten von einer Varikosis betroffen, wobei ca. 20% an einer Stammvarikose, 50% an einer Astvarikosis, zwei Drittel an retikulären und ein Drittel an Besenreisern leiden. Insgesamt bestehen bei 5% der Fälle behandlungsbedürftige Formen.

Ätiopathogenese

Nicht in allen Einzelheiten geklärt. Meist bestehen anlagebedingte, degenerative Veränderungen der Venenwand, vor allem der Tunica media und des kollagenen Fasergerüsts. Prädisponierende Faktoren sind u.a. Alter, stehende Tätigkeit, Übergewicht, chronische Obstipation, regelmäßiger Alkoholgenuss, Schwangerschaft und Mehrfachgeburten, Bewegungsarmut.

Lokalisation

V.a. im Bereich der Beine lokalisiert, im Verlauf der Vena saphena magna und parva.

Klinisches Bild

Schweregefühl im Bein (Besserung durch Gehen oder Laufen), müde Beine, Schmerzen im Bereich der Varizen (besonders im Stehen), prämenstruelle Schmerzen im Bereich der Varizen (auch über retikulären Varizen und Besenreiservarizen), Knöchelschwellungen und abendliche Knöchelödeme, Beschwerdezunahme bei Wärme, Besserung durch Beinhochlagerung, nächtliche Fuß- und Wadenkrämpfe.

Diagnose

Apparative Diagnostik mit Ultraschalldoppler-/Farbduplexsonographiegeräten und CW-Dopplerduplexsonographiegeräten. Phlebographie nur bei Problemfällen. Photoplethysmographie eignet sich zur Verlaufsbeurteilung.

Differentialdiagnose

Im allgemeinen typisches und damit unverwechselbares klinisches Bild.

Komplikation

 Chronische venöse Insuffizienz; Varizenruptur; Thrombophlebitis. Isomorpher Reiz für z.B. Psoriasis vulgarisLichen planus, Ekzem, nummuläres, DermatoliposkleroseHyperpigmentierungUlcus cruris.

Therapie

Therapie allgemein

Externe Therapie

Operative Therapie

Verlauf/Prognose

Primäre Varikose und sekundäre Varikose sowie Entwicklung einer chronisch venösen Insuffizienz können auftreten.

Literatur
Für Zugriff auf PubMed Studien mit nur einem Klick empfehlen wir Kopernio Kopernio

  1. Bradbury A et al. (1999) What are the symptoms of varicose veins? Edinburgh vein study cross sectional population survey. BMJ 318: 353-356
  2. Breuninger H et al. (2001) Cryostripping of the long saphenous vein with a percutaneously guided probe. Dermatol Surg 27: 545-548
  3. de Araujo T (2003) Managing the patient with venous ulcers. Ann Intern Med 138: 326-834
  4. London NJ et al. (2000) ABC of arterial and venous disease. Varicose veins. BMJ 320: 1391-1394
  5. Margolis DJ et al. (2002) Hormone replacement therapy and prevention of pressure ulcers and venous leg ulcers. Lancet 359: 675-677
  6. Schöpf E, Friedel S (1985) Neuere Gesichtspunkte der Diagnostik und Therapie der primären Varikosis. Hautarzt 36: 379-380
  7. Stansby G (2000) Women, pregnancy, and varicose veins. Lancet 355: 1117-1118
  8. Weiss RA, Weiss MA (1993) Painful teleangiectasis: diagnosis and treatment. in: Bergan JJ, Goldman MP (eds) Varicose veins and teleangiectasias: diagnosis and treatment. Quality Medical (St. Louis), pp 389-406

Disclaimer

Bitte fragen Sie Ihren betreuenden Arzt, um eine endgültige und belastbare Diagnose zu erhalten. Diese Webseite kann Ihnen nur einen Anhaltspunkt liefern.

Abschnitt hinzufügen

Autoren

Zuletzt aktualisiert am: 19.01.2018