Ulcus cruris neoplasticum C44.7

Zuletzt aktualisiert am: 24.10.2017

Autor: Prof. Dr. med. Peter Altmeyer

Alle Autoren

Synonym(e)

Marjolin`s Ulcus; Marjolin-Ulkus

Definition

Geschwürig zerfallende, maligne Geschwulst am Unterschenkel (z.B. spinozelluläres Karzinom, Basalzellkarzinom, malignes Melanom, Kaposi-Sarkom u.a.) die u.U. ein Ulcus cruris anderer Genese imitieren kann. Nicht immer kann geklärt werden ob es sich um eine Geschwulst handelt die primär auf intakter Haut entstand oder ob es sich um ein komplikatives Malignom auf dem Boden eines langzeitig vorbestehenden Ulcus cruris (> 3 Jahre) handelte. Als Marjolin-Ulkus wird nach dem Erstbeschreiber ein Plattenepithelkarzinom oder Basalzellkarzinom auf dem Boden eines primär nicht-neoplastischen Ulcus cruris bezeichnet.

Vorkommen/Epidemiologie

Männer sind im Vergleich zu Frauen im Verhältnis 2,5:1,0 betroffen. Mittleres Erkrankungsalter: 75 Jahre. Ulkusleiden (meist Ulcus cruris venosum) persistieren bereits meist länger als 25 Jahre.

Klinisches Bild

Therapieresistentes Ulkus cruris mit meist überschießendem rotem Granulationsgewebe und einem erhabenen festen Randwall.

Differentialdiagnose

S.u. Ulcus cruris.

Therapie

S.u. jeweiliger Grunderkrankung.

Literatur
Für Zugriff auf PubMed Studien mit nur einem Klick empfehlen wir Kopernio Kopernio

  1. Combemale P et al. (2007) Malignant transformation of leg ulcers: a retrospective study of 85 cases. JEADV 21: 935-941
  2. Marjolin JN (1828) Ulcère. In: Dictionnaire de Médicine. Adelon NP ed. Becher, Paris S. 31-50

Verweisende Artikel (1)

Ulcus cruris venosum;

Disclaimer

Bitte fragen Sie Ihren betreuenden Arzt, um eine endgültige und belastbare Diagnose zu erhalten. Diese Webseite kann Ihnen nur einen Anhaltspunkt liefern.

Abschnitt hinzufügen

Autoren

Zuletzt aktualisiert am: 24.10.2017