Ulcus cruris L97.x0

Zuletzt aktualisiert am: 01.08.2019

Autor: Prof. Dr. med. Peter Altmeyer

Alle Autoren

Synonym(e)

Beingeschwür; Leg ulcer; Ulkus cruris; Unterschenkelgeschwür

Definition

Polyätiologischer Hautdefekt (Symptom) am Unterschenkel, der bis in die Dermis oder Subkutis hineinreicht. Zumindest sind das kollagene Netzwerk der retikulären Dermis, meist jedoch auch tiefere Schichten der Haut und Subkutis betroffen. Bei komplikativen Ulzera kann die Defektbildung auch Muskulatur, Faszien und knöcherne Bereiche erreichen.

Einteilung

Klassifikation nach Ätiologie:

Lokalisation

Je nach Ätiologie gibt es bevorzugte Ulkuslokalisationen.

Diagnose

Anamnese, Klinik, Ultraschall-Doppler-Untersuchung, Duplex-Sonographie, Lichtreflexions-Rheographie, arterieller Doppler, Laborparameter (Blutzucker, Faktor XIII, Zinkspiegel), Histologie, Röntgenbild, Phlebographie, Lymphographie, Arteriographie.

Komplikation

  • Typ IV-Sensibilisierung auf Lokaltherapeutika (insbesondere auf Wollwachsalkohole), Gefahr der Osteomyelitis bei tiefreichenden Defekten.
  • Marjolin-Ulkus: Bei jahrelanger Persistenz eines chronischen Ulcus cruris ist eine maligne Transformation nicht ausgeschlossen (Marjolin-Ulkus). Hierbei entwickeln sich v.a. Plattenepithelkarzinome mit schlechter Prognose, seltener Basalzellkarzinome.

Therapie

S. jeweiliges, unter Ätiologie aufgeführtes Krankheitsbild.

Tabellen

Ätiologie

Erkrankungen

Häufigkeit bei stationären Patienten (%)*

Häufigkeit bei nichtselektionierten Patienten (%)

Ausschließlich venöse Genese

z.B. bei CVI

17

70-80

Ausschließlich arterielle Genese

z.B. bei pAVK

1

4

Gemischt venös-arteriell

9,5

Andere Ursachen

9,5

Polyätiologisch

2fach- oder 3fach-Kombinationen verschiedener Ursachen (insgesamt)

> 80

Venöse und arterielle Genese + Vaskulitis

17

Venöse und arterielle Genese + Polyneuropathie

8

Sonstige Kombinationsulzera (bakterielle Infekte, Pyoderma gangraenosum, Artefakte, Traumata sonstiger Art)

> 50

Hinweis(e)

Merke: Ein Ulcus cruris ist keine Diagnose sondern nur ein Symptom!

Literatur
Für Zugriff auf PubMed Studien mit nur einem Klick empfehlen wir Kopernio Kopernio

  1. Combemale P et al. (2007) Malignant transformation of leg ulcers: a retrospective study of 85 cases. JEADV 21: 935-941
  2. King B (2004) Is this leg ulcer venous? Unusual aetiologies of lower leg ulcers. J Wound Care 13: 394-396
  3. Moffatt CJ, Franks PJ (2004) Implementation of a leg ulcer strategy. Br J Dermatol 151: 857-867
  4. Mayer W, Jochmann W, Partsch H (1994) Varicose ulcer: healing in conservative therapy. A prospective study. Wien Med Wochenschr 144: 250-252
  5. Rappoport L et al. (2008) Auftreten von Ulcera crurum in Zusammenhang mit der Einnahme von Anagrelid. Akt Dermatol 34: 132-134
  6. Stücker M et al. (2003) Zur Pathogenese des therapieresistenten Ulcus cruris. Hautarzt 54: 750-755
  7. Trummer M et al. (2002) Clinical relevance of + patch test reactions to lanolin alcohol. Contact Dermatitis 46: 118

Disclaimer

Bitte fragen Sie Ihren betreuenden Arzt, um eine endgültige und belastbare Diagnose zu erhalten. Diese Webseite kann Ihnen nur einen Anhaltspunkt liefern.

Abschnitt hinzufügen

Autoren

Zuletzt aktualisiert am: 01.08.2019