Thrombophilie, hereditäre D68.8

Zuletzt aktualisiert am: 15.05.2014

Autor: Prof. Dr. med. Peter Altmeyer

Alle Autoren

Definition

Angeborene Neigung zu venösen u. arteriellen Thrombosen bzw. Embolien aufgrund v. Enzymmangel bzw. genetisch defekter Faktoren der Gerinnungskaskade. Hierzu zählen u.a.:
  • Antithrombin III-Mangel (hereditäre Form)
  • APC Resistenz (APCR)
  • Prothrombin G20210A Mutation
  • Protein C-Mangel
  • Protein S-Mangel
  • Hyperhomocysteinämie.

Vorkommen/Epidemiologie

Tabelle 1: Thrombembolieneigung bei hereditären Thrombophilie-Syndromen
Erkrankung Prävalenz d. Erkrankung Prävalenz v. Thrombosen Erhöhung d. Thromboserisikos (x-fach)
APCR (heterozygote Faktor V Leiden Mutation) 3-8% bei Kaukasiern 20-25% 2-8x
APCR (homozygote Faktor V Leiden Mutation) 1-2% bei Kaukasiern 20-25% 25-80x
Prothrombin (heterozygote G20210A Mutation) 2-3% bei Kaukasiern 4-8% 2-6x
Antithrombin III Mangel (heterozygote Mutation am 1q23-q25.1 Genlocus) 1/2-5.000 1% 10-20x
Protein C-Mangel 1/300 2-10% 5-10x
Protein S-Mangel 1% 3% 2-12x

Ätiopathogenese

Das Thromboembolierisiko ist u.a. erhöht bei:
  • Prädisponierende Faktoren: Adipositas, Schwangerschaft, orale Kontrazeption, Operationen, Traumata, Rauchen.
  • Grunderkrankungen: Lupus erythematodes, systemischer; Phospholipid-Antikörper-Syndrom; Leukämie; Herzinsuffizienz.
  • Schwangerschaft: Bei Frauen ohne vorausgegangene Thrombose ist das Vorliegen von APCR mit heterozygotem Faktor V-Leiden oder einer heterozygoten G20210A-Mutation im Prothrombin-Gen mit einem Thromboserisiko in der Schwangerschaft von ca. 1:400 Schwangerschaften assoziiert. Bei kombiniertem Vorliegen beider heterozygoten Erkrankungen steigt das Thromboserisiko auf ca. 1:20 bei Schwangeren an.
  • Frauen mit Protein C Mangel und insbes. Antithrombin III-Mangel haben erhöhtes Thromboserisiko (> 10%).

Manifestation

Postnatal, im Kleinkindalter, bei Jugendlichen oder jungen Erwachsenen auftretend. Meist erstes Thrombembolieereignis vor dem 45. LJ.

Lokalisation

Bevorzugte Lokalisation der Thrombosen: tiefe Bein-/Beckenvenen, Mesenterialvenen, Pfortader.

Klinisches Bild

Labor

  • Standard: Thromboplastinzeit, APTT, Fibrinogen und Thrombozytenzahl.
  • Je nach klinischem Bild:
    • APC-Ratio
    • APCR: Faktor V-Leiden-Mutationsanalyse
    • Lupus Anticoagulans
    • Anticardiolipin-Antikörper
    • Antithrombin-Aktivität
    • Homocystein-Aktivität
    • Faktor VIII-Aktivität
    • Protein C-Aktivität
    • Protein S-Aktivität
    • Prothrombin 20210 Mutationsanalyse.

Diagnose

Anamnese, Klinik, Labor. Ausschluss von arteriellen Embolien.

Differentialdiagnose

Lupusantikoagulans-, Anticardiolipin-Antikörper-Syndrom, erworbene AT III-Mangelzustände (z.B. nephrotisches Syndrom, intestinaler Eiweißverlust, Proteinsynthesestörungen der Leber).

Therapie

Entsprechend Klinik u. Labor, ggf. auch der Grunderkrankung. S.a. Antikoagulantien.

Literatur
Für Zugriff auf PubMed Studien mit nur einem Klick empfehlen wir Kopernio Kopernio

  1. Bloomenthal D et al. (2003) The effect of factor V Leiden carriage on maternal and fetal health. CMAJ 167: 48-54
  2. Hegemann B, Helmbold P, Marsch WC (2002) Livedoid vasculitis with ulcerations: the role of antithrombin III deficiency and its therapeutic consequences. Arch Dermatol 138: 841-842
  3. Hengge UR (2002) Purpura fulminans. A fatal consequence of a widely used medication? Hautarzt 53: 483-487
  4. Infante-Rivard C (2003) Absence of association of thrombophilia polymorphisms with intrauterine growth restriction. N Engl J Med 347: 19-25
  5. Jilma B et al. (2003) ABC of antithrombotic therapy: Antithrombotic therapy in special circumstances. II-In children, thrombophilia, and miscellaneous conditions. BMJ 326: 93-96
  6. Meissner MH (2003) Venous thromboembolism in trauma: a local manifestation of systemic hypercoagulability? J Trauma 54: 224-231
  7. Miller A, Ruzicka T (2001) Differential diagnosis of leg ulcers. Hautarzt 52: 593-603
  8. Monsuez JJ et al. (2003) Deep venous thrombosis associated with factor V Leiden, G20210A mutation, and protein S deficiency. Am J Med 114: 421-422
  9. Ornstein DL, Cushman M (2003) Cardiology patient page. Factor V Leiden. Circulation 107: e94-97
  10. Rey E et al. (2003) Thrombophilic disorders and fetal loss: a meta-analysis. Lancet 361: 901-908
  11. Seligsohn U, Lubetsky A (2001) Genetic susceptibility to venous thrombosis. N Engl J Med 344: 1222-1231
  12. Warkentin TE, Bernstein RA (2003) Delayed-onset heparin-induced thrombocytopenia and cerebral thrombosis after a single administration of unfractionated heparin. N Engl J Med 348: 1067-1069

Disclaimer

Bitte fragen Sie Ihren betreuenden Arzt, um eine endgültige und belastbare Diagnose zu erhalten. Diese Webseite kann Ihnen nur einen Anhaltspunkt liefern.

Abschnitt hinzufügen

Autoren

Zuletzt aktualisiert am: 15.05.2014