Kohlendioxid-Arteriographie

Zuletzt aktualisiert am: 04.11.2016

Autor: Prof. Dr. med. Peter Altmeyer

Alle Autoren

Definition

Radiologisches Verfahren. Angiographie, die mit Kohlendioxid anstelle eines herkömmlichen (z.B. jodhaltigen) Kontrastmittels durchgeführt wird.

Allgemeine Information

  • Anwendung bei Kontrastmittelunverträglichkeiten oder renaler Insuffizienz.
  • Anstelle herkömmlicher Kontrastmittel wird Kohlenstoffdioxid injiziert.
  • Nach Injektion meist nur transiente Übelkeit bzw. geringe Beschwerden (Brennen, Schmerzen) an der Injektionsstelle.
  • Selten gravierende Nebenwirkungen.
  • Auftreten einer Livedo reticularis wird nach Kohlendioxid-Arteriographie in der Literatur beschrieben.

Indikation

Anwendung bei Patienten, bei denen Kontraindikationen für jodhaltige Kontrastmittel, z.B. Kontrastmittelallergien, Nierenfunktionsstörungen oder Schilddrüsenüberfunktionen bestehen.

Hinweis(e)

Merke! Die CO2-Angiographie ist nur bei bestimmten Untersuchungen der Körperstammarterien und der Beingefäße anwendbar.

Literatur
Für Zugriff auf PubMed Studien mit nur einem Klick empfehlen wir Kopernio Kopernio

  1. Rundback JH et al. (1997) Livedo reticularis, rhabdomyolysis, massive intestinal infarction, and death after carbon dioxide arteriography. J Vasc Surg 26: 337-340

Verweisende Artikel (1)

Livedo reticularis;

Weiterführende Artikel (1)

Livedo reticularis;
Abschnitt hinzufügen

Autoren

Zuletzt aktualisiert am: 04.11.2016