Kallikrein

Zuletzt aktualisiert am: 04.11.2016

Autor: Prof. Dr. med. Peter Altmeyer

Alle Autoren

Definition

Serinprotease, die im Serum sowie als glanduläres Kallikrein in den Speicheldrüsen, in der Bauchspeicheldrüse und in den Nieren vorkommt. Im Blut ist Kallikrein in einer inaktiven Vorstufe, dem Präkallikrein vorhanden. Dieses wird durch den Blutgerinnungsfaktor XII (Hageman-Faktor) oder andere Stimuli in aktives Kallikrein überführt.

Allgemeine Information

  • Das Kallikrein-Kinogen-System ist ein weit verbreitetes, im Organismus schnell einsetzendes u. kurzwirkendes System zur Erweiterung der Gefäße, Erhöhung der Kapillarpermeabilität, Förderung der Leukozytenmigration u. der Spermatozoenmotilität. Kinine erhöhen die Bildung der Prostaglandine u. fördern über eine Durchblutungssteigerung die Glukoseverwertung des arbeitenden Muskels. 15 Subtypen des Kallikreins sind bekannt. Einige sind als Tumormarker diagnostisch bedeutsam. Kallikrein überführt inaktives Kininogen in seine aktive Form (Kinin). Kinine ihrerseits beeinflussen die Erregung sensibler Strukturen (Schmerzen). Weiterhin sind sie an der Entstehung von Schockzuständen und inflammatorischen Prozessen beteiligt. Hochmolekulares Kininogen (HMW-Kininogen) und niedermolekulares Kininogen (LMW-Kininogen) sind Vorläufer der Polypeptide. Sie weisen bereits eine Wirkung auf.
  • Folgende Kinine sind bekannt:
    • Bradykinin
    • Lysylbradykinin
    • Harnkinin
    • Neurokinin
    • Kolostkinin.

Hinweis(e)

Das Angiotensin Converting Enzym (ACE), auch als Kininase II bezeichnet, inaktiviert eine Reihe von Peptid-Mediatoren, einschließlich des Bradykinins. ACE aktiviert weiterhin Angiotensin. Die Hemmung von ACE mit ACE-Hemmern führt zu einer Abnahme von Angiotensin (einem Vasokonstriktor), aber auch zu einer Zunahme von Bradykinin auf Grund eines reduzierten Abbaus (Erklärung für Nebenwirkungen der ACE-Hemmer wie trockener Husten, Pruritus, Urtikaria oder Angioödem).

Weiterführende Artikel (1)

Bradykinin;
Abschnitt hinzufügen

Autoren

Zuletzt aktualisiert am: 04.11.2016