Faktor IV

Zuletzt aktualisiert am: 04.11.2016

Autor: Prof. Dr. med. Peter Altmeyer

Alle Autoren

Definition

Der Faktor IV, die Calciumionen, ist essenziell für die Aktivierung des Faktors VIIa und wirkt u.a. als Cofaktor im Komplex IXa, VIIIa und Phospholipiden. Ebenso wirkt das Ca++ als essenzieller Cofaktor im Komplex Xa, Faktor V und Phospholipiden.

 

Allgemeine Information

Die Bedeutung des Calciums für die Gerinnung wurde in den neunziger Jahren des 19. Jahrhunderts von dem Franzosen Maurice Arthus (1862-1945) entdeckt. Maurice Arthus konnte nachweisen, dass durch die Zugabe von Oxalaten oder Fluoriden der Gerinnungsprozess verhindert wurde, andererseits bewies er, dass die Zugabe von Calcium den Koagulationsprozess wiederherstellte.
 

Literatur
Für Zugriff auf PubMed Studien mit nur einem Klick empfehlen wir Kopernio Kopernio

  1. HA Neumann (2014) Das Gerinnungssystem. ABW-Wissenschaftsverlag GmbH Berlin S. 56.
Abschnitt hinzufügen

Autoren

Zuletzt aktualisiert am: 04.11.2016