Ambulatorische venöse Hypertonie

Zuletzt aktualisiert am: 23.10.2016

Autor: Prof. Dr. med. Peter Altmeyer

Alle Autoren

Definition

Eine ambulatorische venöse Hypertonie ist eine wechselhafte dynamische Hypertonie im Bereich des Venensystems der unteren Extremität.

 

Ätiologie

Ätiopathogenetisch handelt es sich um eine Störung der venösen Mikro- und Makrozirkulation durch Reflux bei Klappeninsuffizienz der subfaszialen, transfaszialen und/oder epifaszialen Venen und/oder um eine Abflussstörung infolge  Behinderung des Abstroms durch Obstruktion.

Letztlich führt die unbehandelte und damit chronifizierte ambulatorische Hypertonie zu dem klinischen Bild der chronischen venösen Insuffizienz.  

 

Literatur
Für Zugriff auf PubMed Studien mit nur einem Klick empfehlen wir Kopernio Kopernio

Salzmann G (2010) Ulcus cruris In: T Noppeney, H Nüllen Diagnostik und Therapie der Varikose. Springer Medizin Verlag Heidelberg S 183.

Weiterführende Artikel (1)

Chronisch-venöse Insuffizienz (Übersicht);
Abschnitt hinzufügen

Autoren

Zuletzt aktualisiert am: 23.10.2016