Zytomegalievirus-Infektion B25.8

Zuletzt aktualisiert am: 24.10.2017

Autor: Prof. Dr. med. Peter Altmeyer

Alle Autoren

Synonym(e)

CMV-Infektion; Cytomegalie-Infektion; Cytomegalievirus-Infektion; Zytomegalievirus-Infektion; Zytomegalievirus-Infektionen

Definition

Weltweit auftretende Infektion durch das humane Zytomegalie-Virus (CMV) ein humanes DNA-Virus der Herpes-Familie (HHV-5). Es steht im Verdacht onkogen zu sein.   

Vorkommen/Epidemiologie

Weltweites Vorkommen. In Drittländern liegt die Durchseuchung bei > 90% der Bevölkerung; ebenso in Risikogruppen (HIV-Infizierte, Homosexuelle, Prostituierte). In den Industrieländern liegt sie bei der durchschnittlichen Bevölkerung bei etwa 50%.

Die konnatale Infektion ist die häufigste angeborene Virusinfektion. Ursache: Primärinfektion in der Schwangerschaft (bei etwa 0,5% der seronegativen Schwangeren).

 

Auch interessant

Anzeige
Dermatologie

Empfohlenes Vorgehen nach Schnitt- oder Stichverletzungen durch HIV-kontaminiertes Material bzw. ungeschütz...

Weiterlesen

Klinisches Bild

Konnatale CMV-Infektion:  Infizieren sich Schwangere im 1.-2. Trimenon, so ist mit ausgedehnten Organschäden des Foetus zu rechnen.

Postnatale Infektion des Säiglings: eine Primärinfektion bei Früh-oder Neugeborenen geht mit schweren Störungen des AZ, Hepatosplenomegalie, Thrombozytopenie sowie einer Purpura (Blueberry-Muffin-Baby) einher. 

Postnatale Infektion des Erwachsenen (die Übertragung der Infektion erfolgt durch engen körperlichen, meist sexuellen Kontakt. Übertragungen auch durch Bluttransfusion möglich).

  • Infektion bei Immunkompetenten: Die Primärinfektion durch das CMV verläuft bei Immunkompetenten in der Regel >90%) klinisch stumm und nur selten mit grippeartiger Symptomatik unter dem Bild der infektiösen CMV-Mononukleose. Krankheitsverlauf über einige Wochen bis Monate. 
  • Infektion bei Immunsupprimierten: meist schwerer Verlauf mit Fieber, Lymphadenopathie, Leukopenie, Thrombozytopenie, Retinitis (häufigste CMV-Manifestation bei AIDS), Enzephalitis, Hepatitis, Pneumonitis, Kolitis u.a.

Hautveränderungen im Rahmen einer CMV-Infektion:  

Differentialdiagnose

Therapie

  • Ganciclovir (Cymeven): 2mal/Tag 5 mg/kg KG i.v. (Infusion über 1 Std.) alle 12 Std. über 14 Tage. Erhaltungstherapie: 5mal/Woche 6 mg/kg KG i.v. Bei Augenbefall sind auch okuläre Ganciclovirimplantate in Erwägung zu ziehen. Ihre Wirksamkeit hält 6-8 Monate (dann müssen die Implantate erneuert werden) und beschränkt sich jeweils nur auf das durch Implantat geschützte Auge. Cave! Kein Schutz vor Organbefall durch Implantate, daher perorale Cymeven-Therapie weiterführen!
  • Alternativ: Foscarnet (Foscavir): 3mal/Tag (alle 8 Std.) 60 mg/kg KG i.v. (Infusion über 1 Std.) für 2-3 Wochen. Erhaltungstherapie: 7mal/Woche 90-120 mg/kg KG i.v. (Infusion über 1 Std.). Cave! Keine Kombination mit Pentamidindiisethionat!
  • Alternativ Valganciclovir (Valcyte): Initial: 2mal/Tag 900 mg p.o. für 21 Tage. Erhaltungstherapie: 1mal/Tag 900 mg.
  • Alternativ Cidofovir (Vistide): Anwendung aufgrund des Nebenwirkungsprofiles erst dann in Erwägung zu ziehen, wenn Resistenzen gegen Ganciclovir, Valganciclovir und Foscarnet bestehen. Initial 1mal/Woche 5 mg/kg KG i.v. für 2 Wochen. Erhaltungsdosis ab Woche 3: 1mal/14 Tage 5 mg/kg KG i.v.
  • Spezifische Immunglobuline: CMV-Hyperimmunglobulin (Cytotect): 2 ml/kg KG alle 14 Tage i.v. Intravitreale Gabe: 200 μg alle 3 Tage über 3 Wochen bis zur Vernarbung.
  • Konnatale Infektion: 1% aller Neugeborenen, davon 5-10% symptomatisch. Ganciclovir (Cymeven) 6 mg/kg KG i.v. alle 12 Std. über 6 Wochen. Effiziente Vakzine sind nicht verfügbar. Cave! Ganciclovir ist knochenmarktoxisch, deshalb ist Zusammenarbeit mit speziellen Zentren zu empfehlen.

Literatur
Für Zugriff auf PubMed Studien mit nur einem Klick empfehlen wir Kopernio Kopernio

  1. Cruysmans C et al. (2016)  Severe Skin Complications After Small Bowel Transplantation: Graft-Versus-Host Disease, DRESS, Virus, or Drug Toxicity? Transplantation: PubMed PMID: 26950725.
  2. Ezzatzadegan Jahromi S et al. (2016)  A potential role for cytomegalovirus in a facial ulcer in a renal transplant recipient. Transpl Infect Dis 18:457-460.
  3. Guo RF et al. (2015) Cutaneous ulcer as leading symptom of systemic cytomegalovirus infection. Case Rep Infect Dis doi: 10.1155/2015/723962.
  4. Neumann AB et al. (2016)  Cutaneous involvement by cytomegalovirus in a renal transplant recipient as an indicator of severe systemic infection. An Bras Dermatol 91:80-83.

Disclaimer

Bitte fragen Sie Ihren betreuenden Arzt, um eine endgültige und belastbare Diagnose zu erhalten. Diese Webseite kann Ihnen nur einen Anhaltspunkt liefern.

Abschnitt hinzufügen

Autoren

Zuletzt aktualisiert am: 24.10.2017