Zyste L72.0

Zuletzt aktualisiert am: 24.10.2017

Autor: Prof. Dr. med. Peter Altmeyer

Alle Autoren

Synonym(e)

Cyste

Definition

Ein- oder mehrkammeriger Hohlraum, mit oder ohne Epithelauskleidung, der mit flüssigem, gallertartigem oder festem Inhalt gefüllt ist.

Einteilung

Die vorliegende Einteilung ist eine Klassifikation auf der Basis histologischer Kriterien. Man unterscheidet grundsätzlich zwischen Epithel- und Non-Epithelzysten (Pseudozysten). Epithelzysten lassen sich ihrem Wandaufbau entsprechend unterteilen in: Non-Epithelzysten (Pseudozysten) können wie folgt unterteilt werden:

Hinweis(e)

  • Die Diagnose Zyste ist eine primär nicht klassifizierende, klinische Diagnose. Der Kliniker bezeichnet als "Zyste" einen mit Flüssigkeit gefüllten Hohlraum der Haut oder Schleimhaut und berücksichtigt weder Genese noch Ätiologie, sondern lediglich das klinische Bild.
  • Ein traumatisch bedingtes Schleimhautgranulom imponiert als Zyste und wird insofern klinisch als "Schleimzyste" diagnostiziert werden. Ebenso die mukoide Dorsalzyste, ätiologisch eine traumatische Zyste, histologisch eine Pseudozyste (ein nicht durch Epithel ausgekleideter Hohlraum).
  • Eine Trichilemmalzyste, klinisch ein derber Knoten der Kopfhaut, wird man klinisch-morphologisch kaum als Zyste ansprechen, obgleich die histologische Interpretation -Trichilemmalzyste - so lautet.
  • Zystische Tumoren (z.B. ein zystisches Basalzellkarzinom) wird man klinisch durchaus als "Zyste" ansprechen. Die histologische Diagnose jedoch lautet Neoplasie und ist durchaus kein Widerspruch.
  • Das Lymphangiom imponiert kininisch als Zyste. Die histologische Diagnose lautet jedoch nicht "vaskuläre Zyste" sondern Lymphangiom. Analoges wäre zu dem sog. Lippenangiom zu sagen. Klinisch eine blutgefüllte Zyste, die histologische Diagnose jedoch lautet Angiom. Insofern unterliegt der klinisch-morphologischen Diagnose "Zyste" keine einheitliche histologische Diagnose.
  • Aus rein histologischer Sicht ist der Begriff "Zyste" schärfer definiert und untergliedert. Insofern sind alle Klassifikationsversuche von "Zysten", die Klinik, Histologie und ggf. Ätiologie vereinen, für den klinischen Gebrauch wenig brauchbar.
  • Zysten sind häufige kutane Läsionen, die aus verschiedenen Gründen zum Arztbesuch führen, z.B. bei kosmetischen Störungen, mechanischen Störungen, Wachstum, entzündlichen Reaktionen. Die definitive Diagnose erfolgt im Allgemeinen nach der histologischen Untersuchung.

Disclaimer

Bitte fragen Sie Ihren betreuenden Arzt, um eine endgültige und belastbare Diagnose zu erhalten. Diese Webseite kann Ihnen nur einen Anhaltspunkt liefern.

Abschnitt hinzufügen

Autoren

Zuletzt aktualisiert am: 24.10.2017