Zwillingsflecken

Zuletzt aktualisiert am: 10.08.2019

Autor: Prof. Dr. med. Peter Altmeyer

Alle Autoren

Synonym(e)

Didymose; Didymosis

Definition

Besondere Form eines kutanen Mosaiks. Zwillingsflecken (oder Didymosis; von didymos = Zwilling) lassen sich als das gepaarte Auftreten mutierter Areale definieren. Diese unterscheiden sich sowohl untereinander als auch von dem umgebenden heterozygoten Gewebe. Das Auftreten von Zwillingsflecken ist in der Pflanzen-und Tierwelt gut dokumentiert. Beim Menschen fhlt jeodch bis huete der molekulare Nachweis für die Existenz der Zwillingsflecken.

Klinisches Bild

Mögliche Beispiele für Zwillingsflecken sind:

Literatur
Für Zugriff auf PubMed Studien mit nur einem Klick empfehlen wir Kopernio Kopernio

  1. Itin P (2018) Grundlagen der Genetik. In: G Plewig G et al. (Hrsg) Braun-Falco`s Dermatologie,  Venerologie und Allergologie. Springer Reference Medizin S 35-43
Abschnitt hinzufügen

Autoren

Zuletzt aktualisiert am: 10.08.2019