Verschiebelappen, subkutan gestielter

Zuletzt aktualisiert am: 24.10.2017

Autor: Prof. Dr. med. Peter Altmeyer

Alle Autoren

Synonym(e)

Gleitlappenplastik; sliding flap; subcutaneous pedicle flap; subkutan gestielter Verschiebelappen

Definition

Nahlappenplastik der Haut, bei der ein dreieckförmiger Verschiebelappen zur Defektdeckung die subkutane Verbindung mit dem darunter liegenden Gewebe beibehält.

Allgemeine Information

  • Die Läsion wird rechteckig oder kreisrund exzidiert. Aus der angrenzenden Haut schneidet man, von der langen Defektseite ausgehend, einen dreieckigen Lappen, der mit seinem gesamten Stiel in Verbindung zu der darunter liegenden Faszie belassen wird. Cave! Da die Gefäßversorgung allein über das subkutane Fettgewebe erfolgt, muss der Lappen ausreichend breit und dick sein. Zu schmale oder dünne Gleitlappen können einer Totalnekrose anheim fallen. Die Lappenbasisbreite zur Lappenlänge sollte das Verhältnis von 1:3 möglichst nicht überschreiten. Zum Schließen größerer Defekte kann man doppelseitig subkutane Verschiebelappen präparieren, so genannter kite flap. Wenn die Lappenspitze nicht mehr die inzidierte Haut erreicht, entsteht an den Enden eine Y-förmige Naht. Bei der doppelseitig subkutan gestielten Methode schiebt man zwei Gleitlappen mit der Basis aneinander.
  • Indikationen: Nach Exzisionen oberhalb der Augenbraue; Infraorbitalregion, Kinn, Rückenmitte, am Handrücken.

Literatur
Für Zugriff auf PubMed Studien mit nur einem Klick empfehlen wir Kopernio Kopernio

  1. Kaufmann R, Podda M, Landes E (2005) Dermatologische Operationen. Farbatlas und Lehrbuch der Hautchirurgie. Thieme, Stuttgart New York
  2. Neukam D (1989) Operative Dermatologie. Kohlhammer, Stuttgart
  3. Zoltan J (1984) Atlas der Hautersatzverfahren. Karger, Basel München Paris London

Verweisende Artikel (1)

Subkutan gestielter Verschiebelappen;
Abschnitt hinzufügen

Autoren

Zuletzt aktualisiert am: 24.10.2017