Vaginose, bakterielle N76.81

Zuletzt aktualisiert am: 19.01.2018

Autor: Prof. Dr. med. Peter Altmeyer

Alle Autoren

Synonym(e)

Amin-Kolpitis; bakterielle Vaginose; Gardnerella vaginalis-Infektion

Erstbeschreiber

Gardner, 1955

Definition

Häufig vorkommende Dysbakteriose der Scheidenflora mit Überwucherung durch obligat anaerobe Bakterien und Gardnerella vaginalis.

Vorkommen/Epidemiologie

Weltweites Vorkommen v.a. bei Frauen im fortpflanzungsfähigen Alter. Geschätzte Prävalenz bei Frauen, die eine STI-Klinik aufsuchen: 20-30 %.
Bei Frauen mit höherem ST I-Risiko, beispielsweise bei Sexworkern, liegt die geschätzte Prävalenz sogar bei 50-60 %  (Bautista Ct 2016)

Die Wahrscheinlichkeit eine bakterielle  Vaginose zu entwicklen, ist höher wenn:

  • eine höhere Zahl von Sexualpartnern angegeben wird
  • bei unverheirateten Frauen
  • bei Frauen, die sehr früh den ersten Geschlechtsverkehr hatten
  • bei Sexworkern
  • bei regelmäßig durchgeführten Vaginalduschen

 

 

Ätiopathogenese

Wahrscheinlich stellt die Infektion mit Gardnerella vaginalis, einem sexuell übertragenen, gramnegativen bis gramvariablen, kurzen, unbeweglichen Stäbchen, die primäre Ursache dar. Sekundär kommt es zur Vermehrung gramnegativer Erreger.

Klinisches Bild

Vulvovaginitis und Kolpitis mit dünnflüssigem, homogenem, grau-weißlichem Fluor vaginalis. Charakteristischer, penetranter, fischartiger Geruch (hervorgerufen durch verschiedene, von den überwuchernden Anaerobiern gebildete Amine).

Diagnose

Diagnostische Kriterien (nach Amsel 1983):

  1. Dünnflüssiger, homogener Fluor
  2. pH Wert > 4,5
  3. Fischartiger (Amin-) die hoch,ggf. nach Zugabe von 10%igem Kaliumhydroxid
  4. "Cue-Cells" oder " Schlüsselzellen " (von Bakterien bedeckte, charakteristisch getüpfelt erscheinende Vaginalepithelien) mit einem Anteil von  >20% der Epithelzellen

die Diagnose einer bakteriellen Vaginose gilt als gesichert, wenn mindestens drei der vier aufgeführten Kriterien vorliegen.

Der kulterelle Nachweis wird zur Primärdiagnose nicht empfohlen (G.-vaginalis Selektivagar; dessen  Grundlage ist der Columbia-Blutagar mit 5-10% Kaninchenblut oder humanem Blut). 

Externe Therapie

Interne Therapie

Literatur
Für Zugriff auf PubMed Studien mit nur einem Klick empfehlen wir Kopernio Kopernio

  1. Amsel R et al. (1983) Nonspecific vaginitis. Diagnostic criteria and microbial and epidemiologic associations. Am J Med 74: 18-22
  2. Bautista CT et al.(2016) Bacterial vaginosis: a synthesis of the literature on etiology, prevalence, risk factors, and relationship with chlamydia and gonorrhea infections. Mil Med Res 3:4
  3. Egan ME et al. (2000) Diagnosis of vaginitis. Am Fam Physician 62: 1095-1104
  4. Gardner HL, Dukes CD (1955) Haemophilus vaginalis vaginitis: a newly defined specific infection previously classified "nonspecific" vaginitis. Am J Obstet Gynecol 69: 962-976
  5. Guaschino S et al. (2003) Treatment of asymptomatic bacterial vaginosis to prevent pre-term delivery: a randomised trial. Eur J Obstet Gynecol Reprod Biol 110: 149-152
  6. Hackel H et al. (1991) Stellenwert der Gardnerella-vaginalis-Kultur bei BV-Score-gesicherter bakterieller Vaginose. Hautarzt 42: 173–175
  7. Hartmann AA et al. (1984) Gardnerella vaginalis-Infektion-eine weitere STD. Hautarzt 35: 512–516
  8. Lamont RF (2002) Antibiotics for the prevention of preterm birth. N Engl J Med 342: 581-583
  9. Leitich H (2003) Bacterial vaginosis as a risk factor for preterm delivery: a meta-analysis. Am J Obstet Gynecol 189: 139-147
  10. Manhart LE et al. (2003) Mucopurulent cervicitis and Mycoplasma genitalium. J Infect Dis 187: 650-657
  11. Nelson DB et al. (2003) Self-collected versus provider-collected vaginal swabs for the diagnosis of bacterial vaginosis: an assessment of validity and reliability. J Clin Epidemiol 56: 862-866

Disclaimer

Bitte fragen Sie Ihren betreuenden Arzt, um eine endgültige und belastbare Diagnose zu erhalten. Diese Webseite kann Ihnen nur einen Anhaltspunkt liefern.

Autoren

Zuletzt aktualisiert am: 19.01.2018