Ursodesoxycholsäure

Zuletzt aktualisiert am: 08.08.2019

Autor: Prof. Dr. med. Peter Altmeyer

Alle Autoren

Synonym(e)

UDCA; Urso

Definition

Ursodesoxycholsäure ist eine wasserlösliche, nicht toxische, natürliche Gallensäure, die besonders im Eisbären (ursus = lat. der Bär) gebildet. Sie wirdals gut verträgliches Medikament zur Auflösung von kleinen Gallensteinen und zur Behandlung einer Reihe von Lebererkrankungen gegeben wird. Urso unterliegt einem enterohepatischen Kreislauf, wird also durch die Leber in die Galle ausgeschieden und durch den Dünndarm wieder resorbiert.

 

Halbwertzeit

Die biologische Halbwertszeit beträgt ca. 3-6 Tage.

Anwendungsgebiet/Verwendung

  • In der Dermatologie wird es beim Pruritus gravidarum erfolgreich eingesetzt ( Off-Label-Use).
  • Andere Indikation umfassen u.a. die Therapie von Gallensteinen, Gallenrefluxgastritis und die symptomatische Behandlung der primär biliären Zirrhose. Weiterhin:
  • nicht-obstruktiv cholestatische Erkrankungen, speziell der PBC und PSC

  • Medikamenten- induzierte Leberschäden

  • Hepatitiden

  • Untersuchungen deuten darauf hin, dass die Änderung der Gallezusammensetzung mit Hilfe von UDCA bei Patienten mit Colitis ulcerosa auch zu einer Verminderung der Kolonkarzinomrate führt.

Schwangerschaft/Stillzeit

  • Die Einnahme im ersten Trimenon der Schwangerschaft ist nicht indizert, da keine ausreichenden Erfahrungen vorliegen.
  • Während der Stillzeit wird die Einnahme wegen fehlender Datenlage nicht empfohlen.
  • Off-Label-Use bei der Therapie des Pruritus gravidarum.

Dosierung und Art der Anwendung

Behandlung des Pruritus gravidarum: 15 mg/kg KG/Tag p.o.

Unerwünschte Wirkungen

Bis auf milde Diarrhöen sind bei der Therapie des Pruritus gravidarum keine unerwünschten Wirkungen bekannt.

Wechselwirkungen

  • Verminderte enterale Resoprtion der Ursodesoxycholsäure bei gleichzeitiger Einnahme mit Colestyramin, Colestipol oder Aluminiumhydroxid- und/oder tonerdehaltigen Antazida.
  • Erhöhte Resorption von Ciclosporin durch Ursodesoxycholsäure.
  • Verminderte Resorption von Ciprofloxacin durch Ursodesoxycholsäure.
  • Verminderte Plasma-Spitzen-Konzentration des Calciumantagonisten Nitrendipin.
  • Induktion der Cytochrom P450-Enzyme durch Ursodesoxycholsäure möglich.

Präparate

Ursochol, Lithofalk

Literatur
Für Zugriff auf PubMed Studien mit nur einem Klick empfehlen wir Kopernio Kopernio

  1. Leuschner U et al. (2005) Ursodeoxycholic acid in the therapy for primary biliary cirrhosis: effects on progression and prognosis. Z Gastroenterol 43: 1051-1059
Abschnitt hinzufügen

Autoren

Zuletzt aktualisiert am: 08.08.2019