Unguis incarnatus L60.00

Zuletzt aktualisiert am: 19.01.2018

Autor: Prof. Dr. med. Peter Altmeyer

Alle Autoren

Synonym(e)

Eingewachsener Nagel; Eingewachsener Zehennagel; Ingrown toenail; Onychcryptosis; Onychokryptose

Definition

In das Paronychium eingewachsener Nagel mit Gefahr der lokalen schmerzhaften Infektion sowie konsekutiver Bildung von überschießendem Granulationsgewebe.

Vorkommen/Epidemiologie

Das männliche Geschlecht ist gering stärker betroffen.   

Ätiopathogenese

Unsachgemäße Pediküre (Rundschneiden der Zehennägel) und/oder einengendes Schuhwerk sind häufige Ursachen.

Anatomische Ursachen wie Skleronychie oder Pincer nails oder subunguale Exostosen.  

Bei einzelnen Patienten besteht eine genuine Neigung zur Bildung eines Unguis incarnatus.

Weiterhin können Assoziationen u.a. mit Diabetes mellitus, Hyperhidrose, Medikamenteneinnahme (Retinoide) bestehen.

Manifestation

Die höchste Prävalenz findet sich im Alter zwischen 14 und 25 Jahren.

Lokalisation

V.a. Fußnägel, insbes. Großzehennägel, sind befallen. Seltener sind Fingernägel betroffen.

Klinisches Bild

Klinisch wird ein eingewachsener Nagel ohne Entzündungszeichen von einem eingewachsenen Nagel mit Entzündungszeichen unterschieden. Bei entzündlichem Unguius incarnatus ist das Paronychium umschrieben gerötet, geschwollen und deutlich druckschmerzhaft. Meist schiebt sich das entzündliche Paronychium über die Nagelplatte. Häufig Bildung einer hochroten, nässenden und eitrigen Papel (oder Knoten) aus Granulationsgewebe. Inwieweit der bakteriellen Nagelfalzangiomatose (eruptives Auftreten von exophytischem Granulationsgewebe am Nagelfalz mehrerer Finger; Nachweis von Strepto-und Staphylokokken) eine Eigenstellung zugeordnet werden sollte, bleibt offen (s.a. Granuloma pyogenicum).

Therapie allgemein

  • Zunächst Versuch mit Tapeverband: Mit einem fest klebenden Pflastersteifen werden die entzündeten Nagelwälle vom Nagel weggezogen. Damit kann der Fremdkörperreiz vermieden werden. Häufig prompte Schmerzreduktion.
  • Alternativ: Tamponade des entzündlichen Nagelfalzes. Die Polsterung (Packing mit einem zugeschnittenen, mit einer Jodsalbe getränktem kleinen Mullstreifen) kann täglich durch den Patienten selbst gewechselt werden.
  • Statt einer Tamponade kann ein angepasster kleiner Splint aus Kunststoff oder Metall in den seitlichen Nagelfalz eingebracht werden und dort belassen bleiben.
  • Zunehmende Verwendungen finden individuell angepasste Nagelspangen (s.u. Nagelkorrekturspange). Die Spangenschenkel aus Federstahldraht werden unter die Nagelränder eingehängt, mittels einer Schlaufe verbunden und verdrillt. Dadurch werden die Nagelränder angehoben. Die Behandlungsdauer beträgt ca. 2-3 Monate.

Externe Therapie

Antiseptische Externa begleitend zum operativen Vorgehen oder ggf. als konservativer Therapieversuch bei nur leichter Ausprägung der Entzündung sind indiziert. Eingesetzt werden hierbei untergeschobene Watteröllchen mit Zusatz von Polyvidon-Jod Lsg. (z.B. R203 , Braunovidon Lsg.). Zudem Fußbäder in einem lauwarmen Seifenbad oder mit desinfizierenden Zusätzen wie Chinolinol (z.B. Chinosol 1:1000 oder R042 ), Kaliumpermanganat (hellrosa) anwenden. Locker polsternde Verbände mit Polyvidon-Jod-Salbe R204 oder Fusidinsäure (z.B. Fucidin Salbe) sind erforderlich.

Interne Therapie

Bei deutlichen Entzündungszeichen mit überschießender Granulation zusätzlich Antibiose mit Flucloxacillin (z.B. Staphylex). Erwachsene: 3-4mal/Tag 500 mg p.o., Kinder > 1 Jahr: 50-100 mg/kg KG/Tag i.v. oder p.o. (Trockensaft). Alternativ Ciprofloxacin (z.B. Ciprobay): Erwachsene: 2mal/Tag 0,25-0,5 g p.o., Kinder: 10-15 mg/kg KG/Tag p.o.

Operative Therapie

  • Ovaläre Keilexzision des Nagelrandes und Anheben der Nagelränder sind meist erfolglos. Insbesondere bei Rezidivneigung ist die Emmert-Plastik zu empfehlen, d.h. Keiloperation in Oberst'scher Leitungsanästhesie. Procedere: Seitliche Teilresektion des Nagels bis zum Periost. Wichtig ist das komplette seitliche Erfassen der Nagelmatrix, da sonst ein Nagelsporn nachwächst. Cave! Verändertes Nagelaussehen postoperativ!
  • Neuere operative Therapieansätze führen über eine Ausdünnung der Nagelplatte und der eingewachsenen Nagelränder mittels einer wiederholten Abrasion zu nachweislichen, lang anhaltenden Therapieerfolgen ohne Änderung des Nagelaussehens.

Merke! Die einfache Nagelextraktion führt in der Regel mit Nachwachsen des Nagels zum Rezidiv! Das Rezidiv kann umgangen werden, wenn die fehlerhafte Pediküre oder andere fördernde Umstände (enges Schuhwerk) vermieden werden.

Prophylaxe

Korrekte Nagelpflege, d.h. den lateralen Nagelrand nicht rund und nicht zu kurz schneiden.

Literatur
Für Zugriff auf PubMed Studien mit nur einem Klick empfehlen wir Kopernio Kopernio

  1. Block SL (2014) "Nailing" the management of the ingrown great toenail. Pediatr Ann 43:434-439
  2. Bryant A, Knox A (2015) Ingrown toenails: the role of the GP. Aust Fam Physician 44:102-105

  3. Di Chiacchio N et al. (2015)  Best Way to Treat an Ingrown Toenail. Dermatol Clin 33:277-282

  4. Harrer J et al. (2005) Treatment of ingrown toenails using a new conservative method: a prospective study comparing brace treatment with Emmert's procedure. J Am Podiatr Med Assoc 95: 542-549
  5. Keefe M et al. (1987) Ingrowing fingernails: an unusual complication of acromegaly successfully treated by conservative means. Clin Exp Dermatol 12: 343-344
  6. Kreft B et al. (2003) Kongenitale und postpartale Ungues incarnati. Hautarzt 54: 1083-1086
  7. Leahy Al et al. (1990) Ingrowing toenails: improving treatment. Surgery 107: 566-567
  8. Maeda N et al. (1990) Nail abrasion: a new treatment for ingrown toe-nails. J Dermatol 17: 746-749
  9. Pottie K et al. (2003) Practice tips. Toenail splinting. Can Fam Physician 49: 1451-1453
  10. Rammelt S et al. (2003) Treatment of ingrown toenails. What is an "Emmert plasty"? Chirurg 74: 239-43

Disclaimer

Bitte fragen Sie Ihren betreuenden Arzt, um eine endgültige und belastbare Diagnose zu erhalten. Diese Webseite kann Ihnen nur einen Anhaltspunkt liefern.

Abschnitt hinzufügen

Autoren

Zuletzt aktualisiert am: 19.01.2018