Undecylensäure

Zuletzt aktualisiert am: 03.04.2018

Autor: Prof. Dr. med. Peter Altmeyer

Alle Autoren

Synonym(e)

10-Undecensäure; Acidum undecylenicum; CAS Nr.: 112-38-9; Undecylenic acid

Definition

Undecylensäure (10-Undecensäure) ist eine einfach ungesättigte, etwas schweißartig riechende Fettsäure (aliphatische Monocarbonsäure), die aufgrund ihrer fungiziden Wirkung in der Medizin als Antimykotikum eine besondere Bedeutung hat.

Die Fettsäure mit der Summenformel C11H202 und der linearen Formel H2C = CH(CH2)8-COOH, ist unlöslich in Wasser, löslich in Ethylalkohol, Chloroform, Ether und Benzol. Sie ist Bestandteil des Exkretes menschlicher Schweißdrüsen.

Indikation

Tinea, Hyperhidrose.

Calcium undecylenate (INCI) ist ein in der Kosmetik eingesetzter Konservierungsstoff

Undecylensäuremonoethanolamid wird zum Imprägnieren und  zu Waschungen genommen.

Undecylensäureethylester wird in 3-5% Konzentration als Antimykotikum eingesetzt (wirksam gegen Dermatophyten).

Dosierung und Art der Anwendung

Creme/Salbe/Lösung: 2mal/Tag über 2-4 Wochen dünn auf die betroffenen Hautstellen auftragen. Als Händedesinfektionsmittel b.B. unverdünnt anwenden.

Normkonzentration

Creme/Salbe/Lösung: 3-5%, Händedesinfektionsmittel: 0,1%.

Präparate

Skinman (Kombination mit Propanol und Benzalkoniumchlorid); Estesan Cremeseife

Hinweis(e)

Die Länge von 11 Kohlenstoffatomen der Undecylensäure stellt offenbar das Optimum für die bei vielen Fettsäuren beobachtete antimykotische Wirkung dar. Zwar nimmt die antimykotische Wirkung weiterhin mit der Länge zu. Die zunehmende, geringere Löslichkeit in Wasser führt jedoch zu einer verringerten Bioverfügbarkeit der längeren Fettsäuren. 

Abschnitt hinzufügen

Autoren

Zuletzt aktualisiert am: 03.04.2018