Tuberöse Sklerose Q85.1

Bildübersicht

Synonym(e)

Bourneville-Brissaud-Krankheit; Bourneville M.; Bourneville-Pringle Disease; Bourneville-Pringle-Syndrom; Epiloia; Hirnsklerose; Hirnsklerose tuberöse; Morbus Bourneville; Morbus Bourneville-Pringle; Neurinomatosis centralis (Orzechewski); Neurospongioblastosis diffusa; Phakomatosis (Bourneville); Sclerosis tuberosa; Spongioblastosis centralis circumscripta (Bielschowsky); tuberose; Tuberöse Sklerose Komplex; Tuberosklerose; Tuberous sclerosis complex

Erstbeschreiber

Bourneville, 1890; Pringle, 1880

Definition

Seltenes, multifokales neurokutanes Fehlbildungssyndrom, das durch variabel exprimierte Hamartome der Haut, des ZNS, der Augen, des Herzens und der Nieren gekennzeichnet ist. Klinisch hinweisend ist die Trias aus: Akne-artigen zentrofazialen und periungualen Angiofibromen, mentaler Retardierung und  Epilepsie.

Vorkommen/Epidemiologie

Weltweit verbreitet. Häufigkeit: ca. 1/10.000 Einwohner.

Ätiopathogenese

Autosomal-dominant vererbte (Neumutationen sind häufig > 50%)  Mutationen der Gene TSC1 (Tuberous Sclerosis Gen 1; Genlokus 9q34) und TSC2 (Tuberous Sclerosis Gen 2; Genlokus 16p13.3), die zu Störungen der Proteine Hamartin (TSC1) bzw. Tuberin (TSC2) führen. Diskutiert wird die Störung der physiologischen Funktion beider Proteine als Wachstumsregulatoren von Nervenzellen während der Embryonalentwicklung. Beide Proteine führen zu einer Inhibition von mTOR und somit zur Tumorsuppression. Durch die Mutation eines dieser Proteine kommt es zur Dysfunktion des Signalweges mit konsekutiv erhöhter Zellproliferation mit Ausbildung von Gechwülsten. 

Manifestation

Diskrete Hypopigmentierungen sind bereits bei Geburt vorhanden (Eschenlaubflecken). Ein sog. Adenoma sebaceum entwickelt sich meist erst in der Pubertät. Neurologische Symptome treten im Laufe der ersten Lebensjahre hinzu.

Klinisches Bild

  • Integument:
    • Bereits bei Geburt imponieren höchst charakteristische " Vitiligo-artige" Depigmentierungen (98%) in regelloser Verteilung (s.u. Eschenlaubfleck). Das Vorhandensein von > 5 Eschenlaubflecken ist für die tuberöse Sklerose höchst verdächtig. Darüber hinaus imponieren hautfarbene bis gelb-bräunliche, plaqueförmige, randständig punktierte, grob texturierte Plaques (Chagrinfleckcn), die am Stamm und hier häufig im Bereich der Lendenregion zu finden sind. Nicht selten findet man auch Café-au-lait-Flecken.
    • Erst in der Kindheit und zur Pubertät entstehen bei ca. 60% der Patienten "Akne-typisch" verteilte zentrofaziale Angiofibrome (sog. Adenoma sebaceum); weiterhin:  peri- und subunguale (Angio-)fibrome an Fingern und Zehen (sog. Koenen-Tumore).
      Sehr selten ist die Entwicklung einer Cutis verticis gyrata.
  • Extrakutane Manifestationen: Epileptiforme Krampfanfälle sind für die tuberöse Sklerose typisch (96%). In den ersten 2-3 Lebensjahren treten Krampfanfälle fokal auf, später generalisiert. Meist sind intellektuelle Retardierung, multiple periventrikuläre Kalzifikationen im ZNS (98%) sowie verschiedenartige Hamartome innerer Organe vorhanden, insbes.:
    • Angiomyolipome der Niere: 38%
    • Nierenzellkarzinome: 3%
    • Adenome und Lipomyome der Leber
    • Angeborene Angiome der Retina
    • Adenome des Pankreas
    • Milztumore
    • Riesenzellastrozytome des ZNS: 5-15%.
  • Komplexe Fehlbildungen z.B. Situs viscerum inversus completus, Skelettveränderungen (Knochenzysten, Periostverdickungen der Diaphyse der langen Röhrenknochen), Wabenlunge, Lungenzysten, Nierenzysten oder Doppelniere sind beschrieben.

Therapie

Operative Therapie

Verlauf/Prognose

Progredientes Leiden mit allgemeinem Entwicklungsrückstand, zunehmenden Verhaltungsstörungen und neurologischen Störungen sowie zunehmendem Schwachsinn.

Hinweis(e)

Diagnostische Kriterien für die Tuberöse Sklerose (nach Roach ES et al. 1998)

Major Kriterien

  1. Faciale Angiofibrome oder fibröse Stirn-Plaques (Adenoma sebaceum)
  2. Sub-oder periunguale Fibrome
  3. >3 hypomelanostische Flecken (Vitiligo-artige Depigmentierungen)
  4. Lumbo-sakraler Bindegewebsnaevus (shagreen patch)
  5. Multiple noduläre Hamartome der Netzhaut
  6. Sklerosierender Plaqueoder Tumor der Großhirnrinde
  7. Subependymaler Knoten oder Riesenzellastrozytom
  8. Kardiales Rhabdomyom
  9. Renales Angiomyolipom
  10. Lymphangiomatose

Minor Kriterien

  1. Multiple, grübchenartige Zahnschmelzdefekte
  2. Hamartomatöser Rektalpolyp
  3. Knochenzysten
  4. Gingivafibrome
  5. Nicht-renales Hamartom
  6. Achromische Netzhautflecken
  7. Konfettiartige, hypomelanotische Flecken
  8. Multiple Nierenzysten

Für die definitive Diagnose einer tuberösen Sklerose werden entweder 2 Major-Kriterien, oder 1 Major-Kriterium und 2 Minor-Kriterien gefordert. Für die wahrscheinliche Diagnose einer tuberösen Sklerose genügen 1 Major- und 1 Minor-Kriterium.

 

 

Literatur

 

  1. Ammari MM et al. (2014) Oral findings in a family with Tuberous sclerosis complex. Spec Care Dentist. doi: 10.1111/scd.12100
  2. Balzer F, Grandhomme (1886) Nouveau cas d'adénomes sébacés de la face. Arch Physiol 8: 93–96
  3. Beltle J, Seemann MD (2003) Computed tomographic findings in Bourneville-Pringle Disease. Eur J Res 8: 292-294
  4. Bourneville DM (1880) Sclérose tubéreuse des circonvolutions cérébrales, idiotie et épilepsie hémiplégique. Arch Neurol (Paris) I: 81–91
  5. Dill PE et al. (2014) Topical everolimus for facial angiofibromas in the tuberous sclerosis complex. A first case report. Pediatr Neurol 51:109-113

  6. Liebman JJ et al. (2014) Koenen tumors in tuberous sclerosis: a review and clinical considerations for treatment. Ann Plast Surg 73:721-722
  7. May M et al. (2003) Angiomyolipoma of the kidneys as a rare cause of retroperitoneal hemorrhage. Two case reports with tuberous sclerosis Bourneville-Pringle. Urologe 42: 693-701
  8. Pringle JJ (1890) A case of congenital adenoma sebaceum. Brit J Derm 2: 1–14
  9. Roach ES, Delgado MR (1995) Tuberous sclerosis. Dermatol Clin 13: 151–161
  10. Roach ES et al. (1998) Tuberous sclerosis complex consensus conference: revised clinical diagnostic criteria. J Child Neurol 13:624-628

  11. Trauner MA et al. (2003) Segmental tuberous sclerosis presenting as unilateral facial angiofibromas. J Am Acad Dermatol 49: S164-166

Disclaimer

Bitte fragen Sie Ihren betreuenden Arzt, um eine endgültige und belastbare Diagnose zu erhalten. Diese Webseite kann Ihnen nur einen Anhaltspunkt liefern.

Zuletzt aktualisiert am: 20.11.2017