Trichotemnomanie F63.3

Zuletzt aktualisiert am: 15.05.2014

Autor: Prof. Dr. med. Peter Altmeyer

Alle Autoren

Erstbeschreiber

Braun-Falco, 1968

Definition

Zwanghaftes Abschneiden der Haare in umschriebenen Arealen bei psychoneurotisch gestörten Patienten. Diese Vortäuschung einer Alopezie wird meist als Störung gedeutet, bei der die Betroffenen eine Patientenrolle einnehmen wollen.

Vorkommen/Epidemiologie

Begleiterkrankung bei Artefakten u. Psychosen.

Klinisches Bild

Oft symmetrische Pseudoalopezie mit wie rasiert scheinenden Haarstoppeln normaler Dichte.

Therapie

Psychiatrische oder psychologische Beratung und ggf. Behandlung.

Literatur
Für Zugriff auf PubMed Studien mit nur einem Klick empfehlen wir Kopernio Kopernio

  1. Braun-Falco O, Vogel PG (1968) Trichotemnomania. A special skin manifestation of a cerebral-organic psycho-syndrome. Hautarzt 19: 551-553
  2. Meiers HG (1971) Trichotemnomania. Hautarzt 22: 335-337

Verweisende Artikel (3)

Artefakte; Artefakte; Paraartefakte;

Disclaimer

Bitte fragen Sie Ihren betreuenden Arzt, um eine endgültige und belastbare Diagnose zu erhalten. Diese Webseite kann Ihnen nur einen Anhaltspunkt liefern.

Abschnitt hinzufügen

Autoren

Zuletzt aktualisiert am: 15.05.2014