Trichostasis spinulosa L72.84

Zuletzt aktualisiert am: 19.09.2019

Autor: Prof. Dr. med. Peter Altmeyer

Alle Autoren

Synonym(e)

Ichthyosis thysanotrichica; Keratosis spinulosa cum trichostasi; Keratosis spinulosa cum trichostasis; Lanugo-Comedonen; Lanugo-Komedonen; Pinselhaare; Thysanothrix

Erstbeschreiber

Galewsky, 1911; Franke, 1912; Nobl, 1913; Hare, 1953; Ladany, 1954

Definition

Häufige Hauterkrankung bei älteren Idividuen, bei der es zu einer Retention mehrerer gebündelter Terminalhaare in einem hyperkeratotischen Talgdrüsenfollikel kommt. Sie entstammen einer Haaranalage.

Manifestation

Vor allem bei alten Menschen auftretend.

Lokalisation

V.a Rücken, seitliche Thoraxanteile, Nacken, Jochbögen, Stirn oder Nasenflügel sind befallen.

Klinisches Bild

Erweiterte, schwärzliche Follikelöffnungen (Pseudokomedonen) mit dunkel gefärbtem Stachel. Ausdrücken des Follikelfilamentes ist möglich.

Histologie

Dilatiertes aufgetriebenes, hyperkeratotisches Infundibulum mit einem Mantel aus Korneozyten. Bündel von kurzen Lanugohaaren (10-50 Lanugohaare) und eine einzige zugehörige Haarwurzel (Zuordnung bei Serienschnitten erkennbar). Keine perifollikuläre Enzündungsrekation! Das Wachstum zweier Haare aus einem Haarfollikel wird als Districhiasis bezeichnet.

Differentialdiagnose

Therapie

Eine Behandlung ist nur aus kosmetischen Gründen notwendig. Mechanisches Ausdrücken der Follikelfilamente mit einem Komedonenquetscher durch durch eine medizinische Kosmetikerin erfolgen. Zur Entfernung nützlich sind schnell polymerisierende Zyanoakrylatkleber (Sekundenkleber) mit deren Hilfe die oberflächlichen Lagen der Hornschicht mitsamt den zugehörigen Follikelretentionen abgezogen werden können. Unterstützende Therapie mit Vitamin A-Säure-haltigen Externa wie Isotretinoin (z.B. Isotrex Creme/Gel, 1-2mal/Tag) oder Tretinoin (z.B. Cordes VAS Creme, 1-2mal/Tag) oder Glykolsäure-haltigen Externa (z.B. Eff-alpha, Neostrata AHA Lösung/Creme jeweils 1mal/Tag). Die Erfolge sind allerdings nur mäßig. Bei hartnäckigen therapieresistenten Verläufen Versuch mit Chemical-Peeling mit Glykolsäure.

Literatur
Für Zugriff auf PubMed Studien mit nur einem Klick empfehlen wir Kopernio Kopernio

  1. Alshami MA (2015)  Incidence of trichostasis spinulosa at a single institution in Yemen. Int J Dermatol doi: 10.1111/ijd.13110.
  2. Braun-Falco O, Vakilzadeh F (1967) Trichostasis spinulosa. Hautarzt 18: 501-504
  3. Hare PJ (1953) Trichostasis spinulosa with histological features of lichen spinulosus. Br J Dermatol 65: 322-323
  4. Ladany E (1954) Trichostasis spinulosa. J Invest Dermatol 23: 33-41
  5. Manuskiatti W et al. (2003) Treatment of trichostasis spinulosa in skin phototypes III, IV, and V with an 800-nm pulsed diode laser. Dermatol Surg 29: 85-88
  6. Naveen KN et al. (2014) Trichostasis spinulosa: An overlooked entity. Indian Dermatol Online J. 5 (Suppl 2):132-13
  7. Strobos MA et al. (2002) Trichostasis spinulosa: itchy follicular papules in young adults. Int J Dermatol 41: 643-646

Disclaimer

Bitte fragen Sie Ihren betreuenden Arzt, um eine endgültige und belastbare Diagnose zu erhalten. Diese Webseite kann Ihnen nur einen Anhaltspunkt liefern.

Abschnitt hinzufügen

Autoren

Zuletzt aktualisiert am: 19.09.2019