Trichorrhexis nodosa L67.0

Zuletzt aktualisiert am: 24.10.2017

Autor: Prof. Dr. med. Peter Altmeyer

Alle Autoren

Synonym(e)

Haarknötchenkrankheit; Hodara Krankheit; Hodarsche Krankheit; Paxton Krankheit; Trichonodose

Definition

Erworbene oder (seltener) angeborene knotige Haarschaftveränderung mit  glanzlosem, rauem, aufgesplittertem, leicht abbrechendem Haar.

Ätiopathogenese

  • Angeboren: TrichothiodystrophieArgininbernsteinsäure-Syndrom, Biotinidase-Defekt. 
  • Erworben: Physikalische oder chemische Noxen. Die knötchenförmigen Haarschaftanomalien können proximal (durch straffe Haarfrisuren) oder distal (nach wiederholten chemischen oder mechanischen Haarprozeduren) auftreten.
  • Eine Trichorrhexis ist häufig mit Trichoptilosis kombiniert.

Klinisches Bild

Periodische Verdickung des Haarschaftes durch borstenpinselartige Aufsplitterung des Haares.

Therapie

Ausschalten möglicher exogener Ursachen, Einfetten der Haare mit z.B. Ol. olivarum, s.a. Trichoklasie.

Literatur
Für Zugriff auf PubMed Studien mit nur einem Klick empfehlen wir Kopernio Kopernio

 

  1. Hwang ST et al. (2013) Trichorrhexis nodosa after hair transplantation:
  2. dermoscopic, pathologic and electron microscopy analyses. Dermatol Surg 39: 1721-1724
  3. Kharkar V et al. (2011) Trichorrhexis nodosa with nail dystrophy: diagnosis by dermoscopy. Int J Trichology 3:105-106
  4. Lünnemann L et al. (2013) Hair-shaft abnormality in a 7-year-old girl. Trichorrhexis nodosa dueto biotinidase deficiency. JAMA Dermatol 149:357-363
  5. Ogunbiyi A et al.(2014) Recurrent hair loss resulting from generalized proximal trichorrhexis nodosa in a nigerian female. Int J Trichology 6:83-84
  6. Sisto T et al. (2015) Inability to grow long hair: a presentation of trichorrhexis nodosa. Cutis 95:E15-16
     

 

 

 

Disclaimer

Bitte fragen Sie Ihren betreuenden Arzt, um eine endgültige und belastbare Diagnose zu erhalten. Diese Webseite kann Ihnen nur einen Anhaltspunkt liefern.

Abschnitt hinzufügen

Autoren

Zuletzt aktualisiert am: 24.10.2017