Trichophyton tonsurans

Zuletzt aktualisiert am: 23.11.2014

Autor: Prof. Dr. med. Peter Altmeyer

Alle Autoren

Erstbeschreiber

Malmsten, 1845

Allgemeine Definition

Humanpathogener, anthropophiler Dermatophyt mit besonderer Affinität zum Haar.

Vorkommen/Epidemiologie

Weltweit verbreitet. Die Inzidenz in Europa nimmt zu (gehäuft bei schwarzen Migranten).

Manifestation

Bei Erwachsenen und Kindern gleichermaßen auftretend.

Klinisches Bild

S.u. Tinea, Tinea corporis, Tinea capitis, Tinea capitis superficialis, Tinea barbae, Tinea unguium. Meist solitäre, gerötete, entzündliche, fein schuppende Plaques am Stamm, den Extremitäten, den Nägeln oder am Kapillitium. Befall der Haare am Kopf einschließlich des Haarschaftes (Endothrixinfektion). Meist Abbrechen der Haare oberhalb des Hautniveaus. Besonders als Erreger der "Tinea corporis gladiatorum" im Kampf- und Fitnesssport verbreitet.

Mikroskopie

  • Makrokonidien: Selten, plump, pleomorph, farblos, glattwandig, 2-6 Kammern.
  • Mikrokonidien: Zahlreich; insbes. in der Randzone lokalisiert, vielgestaltig, überwiegend länglich bis pyriform, Länge: 3-10 μm, Breite: 1,5-5 μm, gestielte Ansätze an den Hyphen, meist botrytisförmig an den Hyphen angeordnet.
  • Chlamydosporen: Sehr zahlreich; insbes. im mittleren Teil des Thallus lokalisiert, haufenförmige lockere Anordnung, selten Raketthyphen oder Spiralhyphen.

Hinweis(e)

Bekannte und analysierte Typ-I-Allergene bei Trichophyton tonsurans

  • Tri t 1
  • Tri t 4 Serine protease

Literatur
Für Zugriff auf PubMed Studien mit nur einem Klick empfehlen wir Kopernio Kopernio

  1. Adams BB (2002) Tinea corporis gladiatorum. J Am Acad Dermatol 47: 286-290
  2. Altindis M (2003) Prevalence of tinea capitis in primary schools in Turkey. Mycoses 46: 218-221
  3. Kolivras A (2003) Tinea capitis in Brussels: Epidemiology and New Management Strategy. Dermatology 206: 384-387
  4. Mohrenschlager M et al. (2001) Tinea capitis of childhood: incidence and pathogenetic role of Trichophyton tonsurans in Central Europe. J Am Acad Dermatol 45: 320-321
  5. Ravenscroft J (2000) Trichophyton tonsurans tinea capitis and tinea corporis: treatment and follow-up of four affected family members. Pediatr Dermatol 17: 407-409
  6. Tietz HJ (2000) Results of the first dermatomycoses quality control study in Germany. Mycoses 43: S63-S67
Abschnitt hinzufügen

Autoren

Zuletzt aktualisiert am: 23.11.2014