Tricho-dento-ossäres Syndrom Q82.4

Zuletzt aktualisiert am: 24.10.2017

Autor: Prof. Dr. med. Peter Altmeyer

Alle Autoren

Synonym(e)

amelogenesis imperfecta; enamel hypoplasia with curly hair; Haar-Zahn-Knochen-Syndrom; kinky hair syndrome; Robinson-Miller-Worth-Syndrom; taurodentism; taurodontism; TDO syndrome; tricho-dento-osseous syndrome

Erstbeschreiber

Robinson, 1966; Liechtenstein, 1972

Definition

Spezielle Form der ektodermalen Dysplasie mit Zahn- und Haaranomalien in Kombination mit Osteosklerose. Klinisch werden 3 Typen unterschieden, wobei sich Typ II und III von Typ I durch die Gesichtsform und radiologische Veränderungen abgrenzen.

Ätiopathogenese

Autosomal-dominant mit variabler Expressivität vererbte Mutationen des distal-less3-Gens (DLX3) und des distal-less7-Gens (DLX7), die auf dem Chromosom 17q21.2-q22 kartiert sind.

Klinisches Bild

Veränderungen von Haaren, Zähnen, Nägeln sowie Gesichtsdysplasien und radiologisch nachweisbare Deformitäten des Skeletts. Normale Intelligenz. Je nach klinischer Symptomatik unterscheidet man 3 Typen:
  • Typ I: Haardysplasien: Kleingelockte, dichte Haare im Kindesalter. Zahnanomalien: Zahnschmelzhypoplasie und Unterverkalkung, kleine Zähne, die rasch bis zur Gingiva abgenutzt werden, weite Diastemata, Taurodontie der Molaren, Zahnverfärbungen, Gingivaabszesse, Zahnverlust im 2.-3. Lebensjahrzehnt. Nageldystrophie: Flache, verdickte, streifige Nägel, die leicht brüchig werden. Gesichtsdysplasien: Dolichozephalie (manchmal prämature Nahtsynostosen) mit Balkonstirn; Gesichtsasymmetrie. Röntgen: Osteosklerose der Schädelknochen, auch der Schädelbasis; normale Intelligenzentwicklung.
  • Typ II: Haardysplasien: Kleingelocktes Haar von Geburt an, dünnes, leicht ausfallendes Haar, wenig oder fehlende Axillar- und Pubesbehaarung, wenig Gesichtshaar bei betroffenen Männern. Zahndysplasien: Zahnschmelzhypoplasie und Unterverkalkung, Abszesse, Taurodontie der Molaren, offene Zahnwurzeln der Incisivi. Nageldystrophie: Dünne, flache, brüchige Nägel. Gesichtsdysmorphien: Prognathie; prominente Stirn. Die Intelligenz ist normal.
  • Typ III: Haardysplasie: Kleingelocktes Haar, Hypotrichose der Gesichtshaare bei Männern. Zahndysplasien: Kleine Zähne, weite Diastemata, Zahnschmelzhypoplasie und Unterverkalkung, Taurodontie der Molaren, Abszesse, offene Zahnhälse, Kariesneigung. Nageldysplasien: Brüchige Nägel. Gesichtsdysplasien: Prominente Stirn, viereckiges Kinn. Normale Intelligenz.

Literatur
Für Zugriff auf PubMed Studien mit nur einem Klick empfehlen wir Kopernio Kopernio

  1. Aldred MJ, Crawford PJM (1988) Variable expression in amelogenesis imperfecta with taurodontism. J Oral Pathol 17: 327–333
  2. Crawford PJM, Aldred MJ (1990) Amelogenesis imperfecta with taurodontism and the tricho-dento-osseous syndrome: separate conditions or a spectrum of disease? Clin Genet 38: 44–50
  3. Dodds AP et al. (2003) Characterization and mRNA expression in an unusual odontogenic lesion in a patient with tricho-dento-osseous syndrome. Histol Histopathol 18: 849-854
  4. Hart TC (1997) Genetic linkage of the tricho-dento-osseous syndrome to chromosome 17q21. Hum Mol Genet 6: 2279-2284
  5. Jorgenson RJ, Warson RW (1973) Dental abnormalities in the tricho-dento-osseous syndrome. Oral Surg 36: 693–700
  6. Leisti J, Sjöblom SM (1978) A new type of autosomal dominant tricho-dento-osseous syndrome. Proceedings of Birth Defects Conference (abstr.) XI: 58.
  7. Lichtenstein J, Warson R, Jorgenson R et al. (1972) The tricho-dento-osseous (TDO) syndrome. Am J Hum Genet 24: 569–582
  8. Melnick M, Shields ED, El-Kafrawy AH (1977) Tricho-dento-osseous syndrome: a scanning electron microscopic analysis. Clin Genet 12: 17–27
  9. Price JA (1998) Identification of a mutation in DLX3 associated with tricho-dento-osseous (TDO) syndrome. Hum Mol Genet 7: 563-569
  10. Robinson GC et al. (1966) Hereditary enamel hypoplasia, its association with characteristic hair structure. Pediatrics 37: 498-502
  11. Shapiro SD et al. (1983) Tricho-dento-osseous syndrome: heterogeneity or clinical variability. Am J Hum Genet 16: 225–236
  12. Shapiro SD et al. (1983) Tricho-dento-osseous syndrome: heterogenecity or clinical variability. Am J Hum Genet 16: 225–236

Weiterführende Artikel (1)

Dysplasie ektodermale;

Disclaimer

Bitte fragen Sie Ihren betreuenden Arzt, um eine endgültige und belastbare Diagnose zu erhalten. Diese Webseite kann Ihnen nur einen Anhaltspunkt liefern.

Abschnitt hinzufügen

Autoren

Zuletzt aktualisiert am: 24.10.2017