Toxische epidermale Nekrolyse L51.2

Zuletzt aktualisiert am: 30.05.2018

Autor: Prof. Dr. med. Peter Altmeyer

Alle Autoren

Synonym(e)

Epidermolysis acuta toxica; Epidermolysis necroticans combustiformis; Lyell-Syndrom; Lyell-Syndrom medikamentöses; medikamentöses; Nekrolyse toxische epidermale; SJS/TEN; Syndrom der verbrühten Haut; TEN; toxic epidermal necrolysis

Erstbeschreiber

Lyell, 1956

Definition

Schwere Maximalvariante einer Arzneimittelreaktion, die durch eine großflächige Ablösung der Haut sowie der Schleimhäute, schwere systemische Begleiterscheinungen und durch eine hohe Mortalität (20-50%) gekennzeichnet ist. Das Risiko einer TEN ist zwischem dem 4.und 28. Tag nach Initiierung einer medikamentösen Therapie am höchsten. Die Erkrankung wird als Maximalvariante des SJS-Syndroms ( Stevens-Johnson-Syndrom) mit einem Mindestbefall von > 30% der Körperoberfläche aufgefasst.

Vorkommen/Epidemiologie

  • Inzidenz: Etwa 0,15-0,18/100.000 Einwohner/Jahr.
  • Gehäuft bei Patienten mit manifestem AIDS (Inzidenz liegt bei HIV-Infizierten bei 100/100.000 pro Jahr).

Ätiopathogenese

  • Die Pathogenese ist unbekannt. Klinische und histologische Ähnlichkeiten zu schweren kutanen Graft-versus-host-Reaktionen lassen eine gemeinsame Pathogenese vermuten. Nachweislich lösen verschiedene Medikamente wie Cotrimoxazol und andere Sulfonamide, Antiepileptika, Allopurinol (wahrscheinlich häufigste Ursache!), Oxicam (nichtsteroidales Antirheumatikum), Psychopharmaka, Antikonvulsiva (z.B. Phenytoin und Phenobarbital), Serotonin-Wiederaufnahmehemmer (z.B. Fluoxetin) eine TEN aus.
  • Für die breit angewandten Medikamente wie Beta-Blocker, ACE-Hemmer, Calcium-Kanalblocker, Thiazide, Furosemid, Sulfonylharnstoffe und Insulin konnte kein Beweis für ein erhöhtes Risiko nachgewiesen werden.
  • Impfungen ( Masern, Mumps, Röteln) wurden vereinzelt in der Literatur als Auslöser beschrieben. Für spezifische Begleiterkrankungen wie HIV, Kollagenosen, Tumorerkrankungen, Strahlentherapie und akute Infekte innerhalb der letzten 4 Wochen konnte ein signifikanten Risiko errechnet werden.

Manifestation

  • Vorwiegend sind Frauen betroffen (bis zu 10mal häufiger als Männer).
  • Das Durchschnittsalter liegt bei 60-70 LJ.
  • Kinder und Jugendliche sind sehr selten betroffen.

Lokalisation

Meist sind Gesicht, Rumpf und die Streckseiten der Extremitäten betroffen.

Klinisches Bild

  • Zunächst feinfleckiges, später konfluiertes, großflächiges initial makulöses, in der Folgezeit makulo-papulöses und schließlich vesikulöses Exanthem. Weiterhin: flächenhafte Epidermisablösung (epidermale Nekrolyse) mit handtuchartig abschiebbarer Haut.
  • Frühe Beteiligung von Ober- und Unterlidern mit hämorrhagisch verkrustenden Erosionen.
  • Konjunktivitis mit Neigung zu Symblepharon-Bildung.
  • Mund - und Genitalschleimhaut: Entzündlich gerötet, Erosionen, Ulzerationen, hämorrhagische Verkrustung, evtl. Verwachsungen.
  • Allgemein: Hohes Fieber, ggf. Somnolenz, Abgeschlagenheit
  • Häufig rasche Intensivpflichtigkeit!

Labor

Lymphopenische Leukozytose. Alpha- und Gamma-Globulinfraktion sind erhöht.

Histologie

  • Flächenhafte Nekrolyse der Epidermis mit intra- und subepidermaler Blasenbildung. Blaseninhalt ist meist hämorrhagisch. Weiterhin zeigen sich ödematisierte Dermis, epitheliotrope rundzellige Infiltrate und Vasodilatation.
  • Kryostatschnitt: Zur Schnelldiagnostik ist eine Biopsie mit einer frischen Blasendecke erforderlich, die von der gesamten Epidermis gebildet wird.

Differentialdiagnose

Komplikation

  • Haut: Vernarbungen, Pigmentstörung, Nagelwachstumsstörungen ( Beau-Reilsche Querfurchen der Nägel, Nagelverlust). Diffuse toxische Alopezie (meist reversibel) (s. Alopezie). Bakterielle oder virale Infektionen der Haut. Gefahr der Sepsis mit Entwicklung eines Schocks und Multiorganversagen (häufigste Todesursache). Schleimhautveränderungen an Oropharynx, Genitale oder Analregion.
  • Augen: Initial mukopurulente Entzündung, Konjunktiva-Nekrose (Becherzellzerstörung, Verhornung), Hornhautulzera. Spätfolgen sind Vernarbungen mit Trichiasis, Keratokonjunktivitis sicca oder Synechien.
  • Nieren: Tubuläre Nekrose.
  • Lungen: Respiratorisches Versagen.
  • Magen-Darm-Trakt: Blutungen.
  • Blut: Leukopenie
  • Flüssigkeits-, Elektrolyt- und Proteinverluste.

Therapie allgemein

Interne Therapie

Verlauf/Prognose

Die Letalität beträgt ca. 20-25%, in kleineren Studien bis zu 60%. Intensivmaßnahmen sind notwendig. Die Hautveränderungen heilen meist ohne Narben ab. Durch Bastuji-Garin et al. wurde ein Score erarbeitet, der eine prädiktive Aussage zur Mortalität erlauben soll. S.u. SCORTEN.

Hinweis(e)

Merke! Meldung an das Dokumentationszentrum schwerer Hautreaktionen, Universitäts-Hautklinik Freiburg, Hauptstr. 7, 79104 Freiburg. Web: http://www.ukl.uni-freiburg.de/haut/dzh/homede.htm

Literatur
Für Zugriff auf PubMed Studien mit nur einem Klick empfehlen wir Kopernio Kopernio

  1. Bachot N et al. (2001) Physiopathology and treatment of severe drug eruptions. Curr Opin Allergy Clin Immunol 1: 293-298
  2. Boujeau JC et al. (1990) Toxic epidermal necrolysis (Lyell syndrome). Arch Dermatol 126: 37-42
  3. Campione E et al. (2003) High-dose intraveous immunglobulin for severe drug reactions: efficacy in toxic epidermal necrolysis. Acta Derm Venerol 83: 430-432
  4. González-Herrada C et al. (2017) Cyclosporine Use in Epidermal Necrolysis Is Associated with an Important
    Mortality Reduction: Evidence from Three Different Approaches. J Invest Dermatol 137:2092-2100. 
  5. Halvey e t al. (2008) Allopurinol is the most common cause of Stevens-Johnson syndrome and toxic epidermal necrolysis in Europe an Israel. JAAD 58: 25-32
  6. Hanken et al. (2010) Grundversorgung und medikamentöse Behandlung von Patienten mit toxischer epidermaler Nekrolyse. JDDG 8: 341-347
  7. Luther H, Kastner U, Altmeyer P (1999) Comment on the contribution by Lyell A (1956) Toxic epidermal necrolysis: An eruption resembling scaling of the skin. Br J Dermatol 68: 355-361
  8. Mockenhaupt M et al. (2008) Stevens-Johnson-syndrome and toxic epidermal necrolysis: assessment of medication risks with emphasis on recently marketed drugs. The EuroSCAR-study. J Invest Dermatol 128: 35-44
  9. Nassif A et al. (2002) Drug specific cytotoxic T-cells in the skin lesions of a patient with toxic epidermal necrolysis. J Invest Dermatol 118: 728-733
  10. Prins C et al. Treatment of toxic epidermal necrolysis with high-dose intravenous immunoglobulins: multicenter retrospective analysis of 48 consecutive cases. Arch Dermatol 139: 26-32
  11. Roujeau JC et al. (1990) Toxic epidermal necrolysis (Lyell-Syndrom). J Am Acad Dermatol 6: 1039-1062
  12. Schöpf E et al. (1991) Toxic epidermal necrolysis and Stevens-Johnson syndrome. Arch Dermatol 127: 839-842
  13. Spornraft-Ragaller P et al. (2007) Behandlung der toxischen epidermalen Nekrolyse. Erfahrungen bei neun Patienten unter Berücksichtigung von intravenösen Immunglobulinen. Haut 2: 62-68
  14. Trent JT et al. (2003) Analysis of intravenous immunoglobulin for the treatment of toxic epidermal necrolysis using SCORTEN: The University of Miami Experience. Arch Dermatol 139: 39-43
  15. Wolff K et al. (2003) Treatment of toxic epidermal necrolysis: the uncertainty persists but the fog is dispersing. Arch Dermatol 139: 85-86

Disclaimer

Bitte fragen Sie Ihren betreuenden Arzt, um eine endgültige und belastbare Diagnose zu erhalten. Diese Webseite kann Ihnen nur einen Anhaltspunkt liefern.

Autoren

Zuletzt aktualisiert am: 30.05.2018