Torus palatinus K10.0

Zuletzt aktualisiert am: 24.10.2017

Autor: Prof. Dr. med. Peter Altmeyer

Alle Autoren

Synonym(e)

Exostose palatinale; Palatinale Exostose

Erstbeschreiber

Parmentier, 1857

Definition

Erbliche, ein- oder beidseitige, an der lingualen Fläche des harten Gaumens bestehende, solitäre oder multiple, schmal- oder breitbasige Exostose.

Klinisches Bild

Am harten Gaumen lokalisierte, harte, schmerzlose Knochenleiste, die von normaler Schleimhaut überzogen wird. Die Mukosa erscheint heller als die Umgebung.

Histologie

Kompakter Knochen mit kräftiger Kortikalis und zentraler Spongiosa.

Diagnose

Gutartig.

Therapie

Im Allgemeinen nicht notwendig. Ggf. Abtragen durch Kieferchirurgen.

Hinweis(e)

Die Anomalie ist harmlos und wird vom Träger kaum wahrgenommen. Exostosen werden häufig erst dann auffällig, wenn eine Prothese die bedeckende Schleimhaut traumatisiert. Exostosen können sich auch an der Mandibula entwickeln ( Torus mandibularis).

Literatur
Für Zugriff auf PubMed Studien mit nur einem Klick empfehlen wir Kopernio Kopernio

  1. Mumcu G et al. (2005) Prevalence and distribution of oral lesions: a cross-sectional study in Turkey. Oral Dis 11: 81-87
  2. Parmentier (1857) Essay on tumors in the palatine region. Am J Dent Sc 7 (new series): 324-339, 456-465, 545-561

Weiterführende Artikel (1)

Torus mandibularis;

Disclaimer

Bitte fragen Sie Ihren betreuenden Arzt, um eine endgültige und belastbare Diagnose zu erhalten. Diese Webseite kann Ihnen nur einen Anhaltspunkt liefern.

Abschnitt hinzufügen

Autoren

Zuletzt aktualisiert am: 24.10.2017