Tobramycin

Zuletzt aktualisiert am: 15.05.2014

Autor: Prof. Dr. med. Peter Altmeyer

Alle Autoren

Halbwertzeit

1,5–3 h

Wirkungsspektrum

Branhamella catarrhalis, weitere s. Aminoglykoside.

Indikation

Harnwegsinfektionen, schwere Infektionen der unteren Atemwege, Peritonitis, Sepsis, Knochen-, Gelenk- und Weichteilinfektionen, Verbrennungen, Infektionen des GIT, Meningitis.

Dosierung und Art der Anwendung

Bei schweren Infektionen (abhängig von Infektionsbild u. Nierenfunktion):
  • Erwachsene: 3-6 mg/kg KG/Tag i.m. oder i.v.
  • Schul- u. Kleinkinder: 4,5-6 mg/kg KG/Tag i.m. oder i.v.
  • Säuglinge: 4,5-7,5 mg/kg KG/Tag i.m. oder i.v., jeweils in 2-3 ED.
  • Mukoviszidose: 8-10 mg/kg KG/Tag i.m. oder i.v.

Normkonzentration

0,3% als Augentropfen oder Augensalbe.

Präparate

Tobramaxin, Gernebcin

Hinweis(e)

Tobramycin zeigt eine höhere Wirksamkeit gegen Pseudomonas aeruginosa als Gentamicin.

Literatur
Für Zugriff auf PubMed Studien mit nur einem Klick empfehlen wir Kopernio Kopernio

  1. Baltch AL et al. (2007) Antimicrobial Activities of Daptomycin, Vancomycin, and Oxacillin in Human Monocytes and of Daptomycin in Combination with Gentamicin and/or Rifampin in Human Monocytes and in Broth against Staphylococcus aureus. Antimicrob Agents Chemother 51: 1559-1562

Verweisende Artikel (2)

Aminoglykoside; Pseudomonas-Follikulitis;

Weiterführende Artikel (1)

Aminoglykoside;
Abschnitt hinzufügen

Autoren

Zuletzt aktualisiert am: 15.05.2014