Tinidazol

Zuletzt aktualisiert am: 15.05.2014

Autor: Prof. Dr. med. Peter Altmeyer

Alle Autoren

Definition

Chemotherapeutikum vom Imidazoltyp.

Halbwertzeit

8–13 Stunden.

Indikation

Infektionen mit Anaerobiern (Bacteroides, Fusobakterien) und Protozoen (Trichomonas vaginalis, Entamoeba histolytica).

Eingeschränkte Indikation

Schwangerschaft, Stillzeit, BB-Veränderungen, Langzeittherapie, schwerer Leberschaden, ZNS-Erkrankung.

Dosierung und Art der Anwendung

  • Anaerobier-Infektion: 0,15 g 2mal/Tag p.o. über 7 Tage oder ED von 2 g.
  • Trichomoniasis, Lambliasis: 2 g als ED.
  • Amoebiasis: 2 g/Tag p.o. über 2–3 Tage bei intestinaler und 3–5 Tage bei Infektion der Leber.

Unerwünschte Wirkungen

Allergische Reaktionen, Serumkrankheit, potentielles Kanzerogen, Kopfschmerzen, Depression, Erregungszustände, metallischer Geschmack, Leukopenie, Magen-Darm-Störungen, Dunkelverfärbung des Urins, Arthralgien.

Wechselwirkungen

Verminderte Alkoholtoleranz, bei Einnahme von Cumarinen verstärkte Blutungsneigung.

Kontraindikation

Imidazol-Überempfindlichkeit, Kinder < 12 Jahre.

Präparate

Simplotan

Verweisende Artikel (3)

Amöbiasis; Lambliasis; Vaginose, bakterielle;
Abschnitt hinzufügen

Autoren

Zuletzt aktualisiert am: 15.05.2014