Tinea pedis squamös-hyperkeratotischer Typ B35.30

Zuletzt aktualisiert am: 20.11.2017

Autor: Prof. Dr. med. Peter Altmeyer

Alle Autoren

Synonym(e)

Fußmykose; Fußpilz

Definition

Gut abgegrenzte, herdförmige, schuppende Hyperkeratosen, evtl. mit Rhagaden.

Lokalisation

Befallen sind v.a. Fußsohlen, Fußränder, Zehenspitzen, die plantaren Fersenflächen.

Klinisches Bild

Meist wenig symptomatische, aphlegmasische, hyperkeratotische, wenig konsistenzvermehrte Plaques mit einer flächenhaften, weißlichen, klein- bis groß-lamellären Schuppung, die nach dem morgendlichen Duschen weniger auffällt, als am Abend bei allgemein trockener Haut. Keine Randbetonung. Kaum Juckreiz. Sie tritt an den Fußsohlen meist beidseitig auf. Dieser Typ des meist nicht beachteten und nicht behandelten Fußpilzes ist für die Ausbreitung der Infektion über Barfußlaufen in Hotels oder Badeanstalten zuständig. 

Das analoge Krankheitsbild tritt, wenn auch seltener, auch als palmare Mykose auf, dann aber meist einseitig. Das Überschreiten der seitlichen Fußränder führt zu dem Krankheitsbild des Mokassin-Typ der Tinea pedis.

    

Hinweis(e)

Zur Klinik, Therapie, zu allg. Maßnahmen und Literatur s.u. Tinea pedis

Disclaimer

Bitte fragen Sie Ihren betreuenden Arzt, um eine endgültige und belastbare Diagnose zu erhalten. Diese Webseite kann Ihnen nur einen Anhaltspunkt liefern.

Abschnitt hinzufügen

Autoren

Zuletzt aktualisiert am: 20.11.2017