Tinea faciei B35.06

Zuletzt aktualisiert am: 19.01.2018

Autor: Prof. Dr. med. Peter Altmeyer

Alle Autoren

Synonym(e)

Meerschweinchenpilz; zoophile Tinea

Definition

Manifestationsform einer zoophilen Dermatophyten-Infektion mit wenig entzündlichen oder stärker entzündlichen Herden im Gesicht.

Erreger

Neben zoophilen Dermatophyten (v.a. T. mentagrophytes, M. canis) v.a. der anthropophile T. rubrum.

Manifestation

Kinder zwischen dem 5-10 LJ, auch Jugendliche

Klinisches Bild

Meist uncharakteristische (üblicherweise "steroidal" vorbehandelte), 0,5-5,0 cm große, rote aber auch rot-braune, schuppende, meist juckende, ggf. auch nässende, nur mäßig  elevierte, randbetonte Plaques.  

Diagnostisch wegweisend sind eingestreute 0,2-0,4 cm große, rote follikuläre Papeln oder auch Papulopusteln.

Bei einzelnen Patienten können jedoch auch hoch rote, flächig elevierte Plaques imponieren, meist durchsetzt mit follikulären Pusteln.

Haare lassen sich in diesen Plaques leicht extrahieren. Diese zeigen im Nativpräparat eine Manschette von Hyphen und Sporen.

Häufig sind Tineaherde auch an anderen Hautpartien nachweisbar (z.B. Tinea corporis et  faciei).

Therapie

Entsprechend der Tinea corporis.

Hinweis(e)

Erfahrungsgemäß ist eine systemische Therapie notwendig (z.B. Terbinafin). Es empfiehlt sich nach Nagelmykosen zu suchen ("Autoinokulation").

Bei Kindern Tierkontaktanamnese! Cave infizierte "Kuscheltiere".   

Literatur
Für Zugriff auf PubMed Studien mit nur einem Klick empfehlen wir Kopernio Kopernio

  1. Czaika VA (2013) Misdiagnosed zoophile tinea faciei and tinea corporis effectively treated with isoconazole nitrate and diflucortolone valerate combination therapy. Mycoses 56 Suppl 1:26-29
  2. Ishizaki S et al.(2012) Tinea faciei by Microsporum gypseum mimicking allergic reaction following cosmetic tattooing of the eyebrows. Med Mycol J 53:263-266
  3. Kang D et al. (2013) Impetigo-like tinea faciei around the nostrils caused by Arthroderma vanbreuseghemii identified using polymerase chain reaction-based sequencing of crusts. Pediatr Dermatol 30:e136-37
  4. Kieliger S et al. (2014) Tinea capitis and tinea faciei in the Zurich area - an 8-year survey of trends in the epidemiology and treatment patterns. J Eur Acad Dermatol Venereol doi: 10.1111/jdv.12908
  5. Nenoff P et al. (2014) Images in clinical medicine. Tinea faciei. N Engl J Med 370:e31
  6. Viera MH et al. (2013) Inflammatory tinea faciei mimicking Sweet's syndrome. Actas Dermosifiliogr 104:75-76

 

Disclaimer

Bitte fragen Sie Ihren betreuenden Arzt, um eine endgültige und belastbare Diagnose zu erhalten. Diese Webseite kann Ihnen nur einen Anhaltspunkt liefern.

Abschnitt hinzufügen

Autoren

Zuletzt aktualisiert am: 19.01.2018