Tinea cruris B35.8

Zuletzt aktualisiert am: 19.03.2018

Autor: Prof. Dr. med. Peter Altmeyer

Alle Autoren

Synonym(e)

Tinea cruris; Trichophytie chronische follikuläre der Unterschenkel; Trichophytie der Unterschenkel; Unterschenkelmykose

Definition

Tinea cruris bezeichnet eine, meist chronische Dermatophyteninfektion der Unterschenkel (wird im angloamerikanischen Sprachgebrauch als Tinea corporis bezeichnet). Das klinische Bild ist geprägt durch  Dauer der Infektion, immunologische und lokale Ausgangssituation des Erkrankten sowie durch die Art des Erregers.    

Ätiopathogenese

Autoinokulation durch Rasieren der Beinhaare bei vorbestehender Tinea unguium bzw. Tinea pedum. Durch eine Traumatisierung kommt es zu Follkelrupturen und Dislokalisation von infizierten Keratinpartikeln in die Dermis. Aus diesen dislozierten Keratinpartikeln beziehen die "keratinophilen" Dermatophyten ihr Nahrungsreservoir.     

Manifestation

Vor allem Frauen sind befallen.

Lokalisation

Distale Unterschenkelaußenseiten.

Klinisches Bild

Bräunliche bis blaurötliche, erbsgroße, follikulär gebundene, juckende, evtl. konfluierende Knötchen mit Schuppenkrausenrand.

Diagnose

Pilznachweis in Nativpräparat oder Kultur. S.a.u. Mykosen.

Differentialdiagnose

Therapie

In jedem Fall empfiehlt sich eine lokale und systemische antimykotische Therapie. S.a.u. Tinea.

Verlauf/Prognose

Hochchronischer Verlauf.

Hinweis(e)

Wahrscheinlich ist die klinische Sonderform der Tinea cruris, die Tinea granulomatosa follicularis et nodularis cruris, identisch mit dem unter "Granuloma trichophyticum (Majocchi)" beschriebenen Krankheitsbild. 

Literatur
Für Zugriff auf PubMed Studien mit nur einem Klick empfehlen wir Kopernio Kopernio

  1. Gip L et al. (1969) Tinea granulomatosa cruris. Acta Derm Venereol 49:517-518
  2. Meinhof W et al. (1976) Multiple subcutaneous Trichophyton rubrum abscesses. Pathomorphosis of a generalized superficial tinea due to impaired immunological resistance. Hautarzt 27:318-327
  3. Moreno Giménez JC (1999) New clinical aspects of dermatomycosis. Rev Iberoam Micol 16:22-25

Disclaimer

Bitte fragen Sie Ihren betreuenden Arzt, um eine endgültige und belastbare Diagnose zu erhalten. Diese Webseite kann Ihnen nur einen Anhaltspunkt liefern.

Abschnitt hinzufügen

Autoren

Zuletzt aktualisiert am: 19.03.2018