Terfenadin

Zuletzt aktualisiert am: 19.06.2018

Autor: Prof. Dr. med. Peter Altmeyer

Alle Autoren

Definition

Halbwertzeit

4–6 h

Indikation

Rhinitis allergica, allergische Hautreaktionen.

Eingeschränkte Indikation

Asthma bronchiale, Hypokaliämie (zuvoriger Ausgleich), bekannte QT-Zeitverkürzung, Kombination mit Makroliden oder Azolantimykotika, Psoriasis vulgaris (Verschlechterung möglich).

Dosierung und Art der Anwendung

  • Erwachsene/Jugendliche: 2mal/Tag 60-120 mg p.o.
  • Kinder 9-12 Jahre: 2mal/Tag 30-60 mg p.o.
  • Kinder 6-9 Jahre: 2mal/Tag 30 mg p.o.

Unerwünschte Wirkungen

Gastrointestinale Störungen, Hyperhidrose, Kopfschmerzen, Pruritus, Rötung, Urtikaria, Depression, Einschränkung des Reaktionsvermögens, Krampfanfälle, Müdigkeit, Schwindel, Sehstörungen, Extrasystolen, Herzrhythmusstörungen, Galaktorrhoe, Bronchospasmen, Mundtrockenheit, Transaminasenanstieg, Dysmenorrhoe, Myalgien, Alopezie, Photosensibilisierung.

Merke! Beim Auftreten von Synkopen Präparat absetzen!

Wechselwirkungen

S. Tabelle 1.

Kontraindikation

Überempfindlichkeit gegen den Wirkstoff, Schwangerschaft, Stillzeit, Kinder < 6 Jahre (Tbl.), Kinder < 12 Monate (Tbl., Suspension), schwere Leberfunktionsstörungen.

Präparate

Hisfedin, Terfenadin-ratiopharm

Hinweis(e)

Mittlerweile wurde Terfenadin aufgrund kardialer Nebenwirkungen in verschiedenen Ländern vom Markt benommen. Das Nachfolgepräparat von Terfenadin (Fexofenadin) ist der für den Histamin-H1 Rezeptorantagonismus verantwortliche Metabolit von Terfenadin. Die ungünstigen Auswirkungen auf die Elektrophysiologie des Herzens beruhen auf der Terfenadin-Muttersubstanz, nicht auf dem antihistaminisch aktiven Metaboliten.

Literatur
Für Zugriff auf PubMed Studien mit nur einem Klick empfehlen wir Kopernio Kopernio

  1. del Cuvillo A et al. (2006) Comparative pharmacology of the H1 antihistamines. J Investig Allergol Clin Immunol 16: 3-12
  2. Borchard U (2003) Neue H1-Antihistaminika im Vergleich. Allergologie 1: 23-32

Tabellen

Wesentliche Wechselwirkungen von Terfenadin

Clarithromycin

QT-Verlängerung

Erythromycin

QT-Verlängerung, Herzrhythmusstörungen, Kombination meiden

Fluconazol

Herzrhythmusstörungen

Fluvoxamin

Torsades de pointes

Itraconazol

Herzrhythmusstörungen, Torsades de pointes, Kombination meiden

Josamycin

QT-Verlängerung, Herzrhythmusstörungen, Kombination meiden

Ketoconazol

QT-Verlängerung, Herzrhythmusstörungen, Kombination meiden

Miconazol

Herzrhythmusstörungen, Kombination meiden

Oleandromycin

QT-Verlängerung, Herzrhythmusstörungen

Roxithromycin

Herzrhythmusstörungen

Sotalol

QT-Verlängerung

Troleandromycin

QT-Verlängerung

Abschnitt hinzufügen

Autoren

Zuletzt aktualisiert am: 19.06.2018