Taenia saginata

Zuletzt aktualisiert am: 24.10.2017

Autor: Prof. Dr. med. Peter Altmeyer

Alle Autoren

Synonym(e)

Rinderbandwurm; Taeniarhynchus saginatus

Definition

Häufigste Bandwurminfektion (s.a.u. Wurminfektionen) des Menschen.

Ätiologie

Aufnahme der Finnen durch Essen von rohem, finnenhaltigem Rindfleisch.

Klinisches Bild

Heißhunger, keine Gewichtszunahme. Selten Zystizerkose.

Diagnose

Proglottiden oder Eier im Stuhl.

Therapie

  • Als Therapie der Wahl von intestinalen Taenia saginata und Taenia solium Infektionen gilt derzeit eine medikamentöse Behandlung mit Albendazol (z.B. Eskazole Filmtbl.) in einer Dosierung von 15 mg/kg KG über 3 Tage.
  • Alternativ Praziquantel (z.B. Cystizide Tbl.): 10 mg/kg KG als Einmaldosis.
  • Alternativ: Niclosamid (z.B. Yomesan Tbl.) als ED von 2 g.
  • Alternativ Mebendazol (z.B. Vermox Tbl.): 2mal/Tag 200-300 mg p.o. für 3 Tage.
  • Adjuvant sollten Abführmittel verabreicht werden. S.a.u. Wurminfektionen.

Disclaimer

Bitte fragen Sie Ihren betreuenden Arzt, um eine endgültige und belastbare Diagnose zu erhalten. Diese Webseite kann Ihnen nur einen Anhaltspunkt liefern.

Abschnitt hinzufügen

Autoren

Zuletzt aktualisiert am: 24.10.2017