Sulfadiazin

Zuletzt aktualisiert am: 15.05.2014

Autor: Prof. Dr. med. Peter Altmeyer

Alle Autoren

Synonym(e)

Sulfapyrimidin

Halbwertzeit

13–24 h

Indikation

Akute und rezidivierende Toxoplasmose in Kombination mit Pyrimethamin.

Dosierung und Art der Anwendung

  • Erwachsene: Initial 2-4 g, dann alle 4-6 Std. 1 g p.o.
  • Kinder: 65-150 mg/kg KG/Tag p.o.

Unerwünschte Wirkungen

  • Kutane UAWs (ca. 10-20% der Pat.): Makulöse oder papulöse Exantheme, Angioödeme, Erythema exsudativum multiforme, Photosensibilität.
  • Außerdem: Blutbildveränderungen (Leukopenie, Thrombozytopenie), Arzneimittelfieber, Kopf- und Gelenkschmerzen, gastrointestinale Nebenwirkungen wie Übelkeit, Diarrhoe, Blähungen, Erbrechen. Selten cholestatische Hepatose. Hypoglykämie, Nieren- oder Leberschäden. Sehr selten transitorische Myopie.

Präparate

Sulfadiazin Heyl

Weiterführende Artikel (2)

Sulfonamide; Toxoplasmose;
Abschnitt hinzufügen

Autoren

Zuletzt aktualisiert am: 15.05.2014