Streptokokkendermatitis perianale L30.3

Zuletzt aktualisiert am: 14.03.2020

Autor: Prof. Dr. med. Peter Altmeyer

Alle Autoren

Synonym(e)

Perianale streptogene Dermatitis; Perianale Streptokokkendermatitis; Perianal streptococcal dermatitis in Children; Streptogene perianale Dermatitis

Erstbeschreiber

Amren, 1966

Definition

Chronische, v.a. bei Kindern, seltener bei Erwachsenen auftretende, auf die Perianalregion begrenzte, durch Streptokokken induzierte Infektion, die unter dem Bild eines nässenden Analekzems aufritt.

Erreger

Meist β-hämolysierende Streptokokken der Gruppe A (GABHS: 70%);

Seltener Streptokokken der Gruppe B (GBBHS: 26%), C, D oder G (Šterbenc A et al. 2016).

 

Ätiopathogenese

Infektion mit Streptokokken.

  • Begünstigende Faktoren:
    • Traumata
    • Verletzungen der Haut
    • gemeinsam benutztes Badewasser.

Manifestation

Kleinkinder im Alter  zwischen 1 und 10 Jahren. 

Klinisches Bild

Selten Fieber. Meist nicht oder gering infiltrierte, gut abgrenzbare, perianale Erytheme von 0.5-3,0 cm Ø oder rote, nässende Papeln, die gelegentlich eitrig sezernieren. Starker, persistierender Juckreiz sowie Defäkationsschmerz. Bei 30-40% der Fälle blutige Stuhlauflagerungen.

Häufig besteht Assoziation mit Impetigo an anderen Körperstellen.

Seltener Bild der Balanitis bzw. Vulvovaginitis.

Diagnose

Klinik, Abstrich und Bakterienkultur. Die Diagnose wird häufig verfehlt; so dauert es bei Kindern durchschnittlich 1-12 Monate bis zur Diagnosestellung.

Durchaus sinnvoll sind Abstriche aus Rachen und Nasenvorhöfen. 

Differentialdiagnose

Bemerkung: bei der differenzialdiagnostischen Abwägung sollte stets bedacht weden, dass 1. die perianale Streptokokkendermatitis selten ist und 2. dass sie überwiegend bei Kleinkindern auftritt. Dies schränkt ein  eil der hier aufgeführten Differenzialdiagnose ein.  

  • Atopisches Analekzem: diffuse intertriginöse Ekzemreaktion; weitere Zeichen der atopischen Dermatitis
  • Psoriasis inversa: meist scharf abgesetzte intertriginöse rote Plaques, nässendKontaktallergisches Analekzem:; meist im Erwachsenenalter; weitere Zeichen der Psoriasis. 
  • Tinea intertriginosa: zirzinäre randbetonte Plaques, zentrale Abheilungstendenz 
  • Intertriginöse Candidose: zirzinäre nässende Plaques, Randschuppung
  • M. Bowen: langsam wachsende rote Plaque, meist keine wesentlichen Beschwerden (höheres Alter). 
  • Extramammärer M. Paget: langsam wachsende rote Plaque, meist keine wesentlichen Beschwerden (höheres Alter).
  • Kumulativ-toxisches Analekzem: diffuse intertriginöse Ekzemreaktion; Anamnese mit sepizifischer Lokaltherapie. 

 

Externe Therapie

Spülungen mit Polihexanid (Serasept) oder Octenidin (Octenisept) sowie lokale Anwendung von Clioquinol Creme 2-10% (z.B. Linola-Sept).

Interne Therapie

Therapie der Wahl ist Penicillin (z.B. Megacillin oral). Erwachsene u. Kinder > 12 LJ: 3mal/Tag 0,5 Mio. bis 1,5 Mio. IE p.o. Therapiedauer 10-14 Tage. Kinder 6.-12. LJ: 3mal/Tag 0,6 Mio. IE p.o. für 10-14 Tage. Kinder < 6 LJ: 3mal/Tag 0,3 Mio. IE p.o.

Alternativ: Behandlung mit Erythromycin 3mal/Tag 500 mg p.o. für zwei Wochen.

Alternativ: Cephalosporine wie Cefuroxim oder Ceftriaxon für 12-14 Tage.

Bemerkung: Einige Studien weisen daraufhin, dass die Rezidivquote bei Einsatz von Oralpenizillinen und Aminopenizillinen höher ist als bei Einsatz von Cephalosporinen der 2. oder 3. Generation.

Verlauf/Prognose

Das Krankheitsbild ist durch eine hohe (zwischen 20 und 40%) Rezidivquote innerhalb von 6 Wochen nach Behandlungsabschluss gekennzeichnet. Diese ist bei Einsatz von Oralpenizillinen höher als bei Einsatz von Cephalosporinen (s.o.).

Führt die konsequente antibiotisch/antiseptische Therapie nicht zur Abheilung, so ist folgendes Procedere sinnvoll: Intermittierende (jeweils 1-3 Tage) antientzündliche Therapie mit einem Steroidexternum (Klasse 1-2 n. Niedner) bzw. einem lokalen Calcineurin-Inhibitor.     

Literatur
Für Zugriff auf PubMed Studien mit nur einem Klick empfehlen wir Kopernio Kopernio

  1. Amren DP et al. (1966) Perianal cellulitis associated with group A streptococci. Am J Dis Child 112: 546-552
  2. Heidelberger A et al. (2000) Perianal streptococcal dermatitis. Hautarzt 51: 86-89
  3. Herbst R et al. (2003) Perineal streptococcal dermatitis/disease : recognition and management. Am J Clin Dermatol 4: 555-560
  4. Kahlke V et al. (2013) Perianal streptococcal dermatitis in adults: its association with pruritic anorectal diseases is mainly caused by group B Streptococci. Colorectal Dis 15:602-607
  5. Lazarov A (1999) Perianal contact dermatitis caused by nail lacquer allergy. Am J Contact Dermat 10: 43-44
  6. Lunghi F et al. (2001) Two familial cases of perianal streptococcal dermatitis. Cutis 68: 183-184
  7. Mempel M et al. (2015) Selected bacterial infections of the skin in childhood. Hautarzt 66: 252-257
  8. Meury SN et al. (2008)  Randomized, comparative efficacytrial of oral penicillin versus cefuroxime for perianal streptococcal dermatitis in children. J Pediatr 153:799-802
  9. Neri I et al. (1996) Perianal streptococcal dermatitis in adults. Br J Dermatol 135: 796-798
  10. Olson D et al. (2011) Outcomes in children treated for perineal group A beta-hemolytic streptococcal dermatitis. Pediatr Infect Dis J 30:933-996
  11. Peltola H (2000) Images in clinical medicine. Bacterial perianal dermatitis. N Engl J Med 342: 1877
  12. Šterbenc A et al. (2016) Microbiological characteristics of perianal streptococcal dermatitis: a
    retrospective study of 105 patients in a 10-year period. Acta Dermatovenerol Alp Pannonica Adriat 25:73-76.

Disclaimer

Bitte fragen Sie Ihren betreuenden Arzt, um eine endgültige und belastbare Diagnose zu erhalten. Diese Webseite kann Ihnen nur einen Anhaltspunkt liefern.

Abschnitt hinzufügen

Autoren

Zuletzt aktualisiert am: 14.03.2020