Störungen, somatoforme F45 x

Zuletzt aktualisiert am: 24.10.2017

Autor: Prof. Dr. med. Peter Altmeyer

Alle Autoren

Synonym(e)

Körperdysmorphe Störungen; somatoforme Störungen; Somtatoforme Störungen; Störungen körperdysmorphe

Definition

Somatoforme Störungen (in der Dermatologie) bezeichnen körperliche Beschwerden, die sich nicht oder nicht hinreichend auf eine genuine dermatologische Erkrankung zurückführen lassen. Dabei stehen neben undefinierbaren Hautsymptomen, Allgemeinsymptome wie Müdigkeit und Erschöpfung, Schmerzsymptome, Herz-Kreislauf-Beschwerden, Magen-Darm-Beschwerden, sexuelle und pseudoneurologische Symptome im Vordergrund. Somatoforme Störungen sind insbes. abzugrenzen von psychischen Störungen (insbes. depressive Störungen, Angststörungen und Persönlichkeitsstörungen).

Vorkommen/Epidemiologie

Transiente somatoforme Störungen treten bei ca. 80% (!) der Bevölkerung auf. Bei 4-20% können sich diese Beschwerden chronifizieren. Somatoforme Störungen gehören zu den häufigen dermatologischen Störungsbildern (etwa bei 18% eines allgemeinen dermatologischen Klientels; im hausärztlichen Vergleich: etwa 20% der Patienten). Die Kosten für die Behandlung dieser Personengruppe sind erheblich und liegen bis zu 14mal höher als die durchschnittlichen Pro-Kopf-Behandlungsausgaben.

Ätiopathogenese

Angenommen wird ein Wechselspiel verschiedener biologischer, seelischer und sozialer Faktoren. Genetische Faktoren werden diskutiert.

Klinisches Bild

  • Bei der dermatologischen Klientel stehen Pruritus, somatoforme autonome Funktionsstörungen wie z.B. Erythrophobie oder auch Hyperhidrose, anogenitale Schmerzsyndrome oder Dysästhesien (z.B. Vulvodynie, Glossodynie), Entstellungsgefühle ( Dysmorphophobie) mit deren Sonderform dem " Dorian-Gray-Syndrom" oder auch nicht objektivierbarer Haarverlust (s.u. Effluvium) im Vordergrund einer insistierenden, vom Patienten vehement oder larmoyant vorgetragenen Beschwerdesymptomatik.
  • In den Vordergrund treten weiterhin hypochondrische Störungen wie Karzinophobien oder Infektionsphobien (z.B. Borrelienphobie oder Mykophobien).
  • Früher standen eher die Geschlechtskrankheiten im Fokus der Beschwerdesymptomatik.
  • Ebenso werden über eine nicht nachvollziehbare allergologische Symptomatik (z.B. Amalgam-Allergie, Allergien auf Waschmittel) oder über eine allgemeine Überempfindlichkeit (s.u. Sensitivität, multiple, chemische oder Ökosyndrom) geklagt. Ebenso berichtet werden Gefühle der Atemhemmung, Druckgefühl, Stiche, Beklemmungsgefühl in der Brust, Herzstolpern, Reizmagen und Reizdarm mit Übelkeit, Völlegefühl, Bauchschmerzen, Stuhlunregelmäßigkeiten, chronische Unterbauchschmerzen, Urethralsyndrom, Prostatadynie.

Diagnose

Durch Ausschluss einer organischen Verursachung der geklagten Beschwerden. Wichtig ist eine psychische Diagnostik mit Berücksichtigung gegenwärtiger Affekte, psychischer Konflikte sowie der sozialen und kulturellen Faktoren.

Therapie

Tabellen

ICD-Nr.

Somatoforme Störung

Dermatologische Krankheitsbilder

F45.0

Somatisierungsstörung

Umweltsyndrome (Öko-Syndrom; Sensitivität, multiple, chemische = MCS)

Sonderformen: "Amalgamallergie", "Lichtallergie", Nahrungsmittelunverträglichkeiten, "Spermaallergie", "Waschmittelallergie"

F 45.2

Hypochondrische Störungen

Nosophobien (Karzinophobie, Infektionsphobie [z.B. Borrelienphobien])

Körperdysmorphe Störungen (Hässlichkeitskomplex, Dorian-Gray-Syndrom)

F 45.3

Somatoforme autonome Funktionsstörungen

Erythrophobie, Hyperhidrose

F 45.4

Anhaltende somatoforme Schmerzstörungen

Kutane Dysästhesien (Glossodynie, Trichodynie, Vulvodynie)

F45.8

Sonstige somatoforme Störungen

Sensorische Beschwerden (Pruritus sine materia, Kribbeln, Stechen); Tanorexie

Hinweis(e)

  • Der Begriff "Somatoforme Störungen" wurde 1980 in die offiziellen Klassifikationssysteme eingeführt. In der Internationalen Klassifikation von Krankheiten (ICD-10) werden sie in der Kategorie F45 erfasst. Traditionelle Bezeichnungen für Krankheitsbilder aus diesen Kategorien sind z.B. psychogene Störungen, funktionelle Störungen, vegetative Dystonie, allgemeines psychosomatisches Syndrom, Konversionshysterie, Briquet-Hysterie, psychische Überlagerung, Neurasthenie, Nihilodermie, "dermatologic Non-disease".
  • Die Beziehung zwischen Ärzten und Patienten mit somatoformen Störungen ist häufig äußerst schwierig: es bestehen Gefahr des Abbruchs der Arzt-Patienten-Beziehung und häufiger Arztwechsel ("doctor-hopping" oder "doctor-shopping"). Der Patient nimmt, trotz umfassender ärztlicher Aufklärung, weiterhin organische Ursachen seiner Beschwerden an (nur diese bedeuten für ihn eine Legitimierung seiner Beschwerden) und fühlt sich vom Arzt nicht ernst genommen.

Literatur
Für Zugriff auf PubMed Studien mit nur einem Klick empfehlen wir Kopernio Kopernio

  1. Brähler E et al. (2002) Befund und Befinden: Psychologische Aspekte körperlicher Beschwerden. In: Brähler E, Strauß B (Hrsg.) Handlungsfelder der psychosozialen Medizin. Hogrefe, Göttingen
  2. Harth W et al. (2007) Nihilodermie in der Psychodermatologie. Hautarzt 58: 427-434

Disclaimer

Bitte fragen Sie Ihren betreuenden Arzt, um eine endgültige und belastbare Diagnose zu erhalten. Diese Webseite kann Ihnen nur einen Anhaltspunkt liefern.

Abschnitt hinzufügen

Autoren

Zuletzt aktualisiert am: 24.10.2017