Splendore-Hoeppli-Phänomen

Zuletzt aktualisiert am: 20.11.2017

Autor: Prof. Dr. med. Peter Altmeyer

Alle Autoren

Synonym(e)

pseudoaktinomykotische Granulome; Splendore-Hoeppli-Phänomenon

Erstbeschreiber

Splendore, 1908

Definition

Histologisches Phänomen das sowohl beim Menschen (z.B. bei Botryomykose) wie auch bei verschiedenen Tierarten in Assoziation mit organischen oder anorganischen Substanzen gefunden wird.  Morphologisch zeigen sich „pseudoaktinomykotische“ eosinophile Präzipitate um organische (z.B. Pilzsporen) oder anorganische Fremdmaterialien. 

Hinweis(e)

Erstmals wurde dieses Phänomen 1908 von Splendore bei Sporotrichose  beschrieben. Später beschrieb Hoeppli das Phänomen bei Schistosomiasis. 

Literatur
Für Zugriff auf PubMed Studien mit nur einem Klick empfehlen wir Kopernio Kopernio

  1. Choon SE et al. (2012) Conidiobolomycosis in a young Malaysian woman showing chronic localized fibrosing leukocytoclastic vasculitis: a case report and meta-analysis focusing on clinicopathologic and therapeutic correlations with outcome. Am J Dermatopathol 34: 511-522
  2. Kang JW et al. (2010) Intranasal mycetoma-induced Splendore-Hoeppliphenomenon. Otolaryngol Head Neck Surg 142:456-457
  3. Liber AF et al. (1973) Splendore-Hoeppli phenomenon about silk sutures in tissue. Arch Pathol 95: 217-220
  4. Völcker HE et al. (1985) Eosinophilic, central necrotizing granuloma of the conjunctiva (Splendore-Hoeppli phenomenon). Clinical-histopathological study. Klin Monbl Augenheilkd 186: 254-258

 

Verweisende Artikel (3)

Botryomykose; Conidiobolomykose ; Sporotrichose;

Weiterführende Artikel (2)

Botryomykose; Sporotrichose;
Abschnitt hinzufügen

Autoren

Zuletzt aktualisiert am: 20.11.2017