Spätpigmentierung L81.4

Zuletzt aktualisiert am: 08.02.2020

Autor: Prof. Dr. med. Peter Altmeyer

Alle Autoren

Synonym(e)

Indirekte Pigmentierung; Pigmentierung verzögerte; Sonnenbräune; Verzögerte Pigmentierung

Definition

Pigmentierung (Braunfärbung) der Haut, die 24-72 Stunden nach Einwirkung von Sonnenlicht oder UVB-Strahlung (s. u. UV-Strahlen) eintritt. Die Hautbräunung durch Melanogenese persisiert über Wochen bis Monate. S.a. Hauttypen. S.a. Sofortpigmentierung.

Ätiopathogenese

Bestrahlung mit UV-Strahlung aus dem UVB-Spektrum. Es resultieren eine vermehrte Bildung von Melanosomenkomplexen und Eindringen der Melanozytenzellausläufer in das Zytoplasma anliegender Keratinozyten mit periodischer Abgabe von Melanosomenkomplexen.

Hinweis(e)

Die Anzahl der Melanozyten weist topographische und ethnischen Unterschiede auf. So hängt die Hautpigmentierung von der Zahl und der Aktivität der epidermalen Melanoyzten ab. In einer epidermalen Basalzelle finden sich beim Menschen mit Hauttyp V-VI etwa 400, bei einem hellhäutigen Mitteleuropäer dagegen nur etwa 100 Melanozyten. Die fakultative Pigmentierung der Haut (Sonnenbräunung) hängt von der Fähigkeit der Haut ab, nach UV-Bestrahlung über den konstitutionellen Hauttyp hinaus zusätzlich zu  pigmentieren.   

Disclaimer

Bitte fragen Sie Ihren betreuenden Arzt, um eine endgültige und belastbare Diagnose zu erhalten. Diese Webseite kann Ihnen nur einen Anhaltspunkt liefern.

Abschnitt hinzufügen

Autoren

Zuletzt aktualisiert am: 08.02.2020