Sonographie, 20 MHz-Sonographie

Zuletzt aktualisiert am: 24.10.2017

Autor: Prof. Dr. med. Peter Altmeyer

Alle Autoren

Synonym(e)

20 MHz-Ultraschalldiagnostik; A-Scan; Ultraschalldiagnostik 20 MHz

Definition

Nicht invasives, bildgebendes Verfahren mit einem Auflösungsvermögen von 100 μm und einer Eindringtiefe von maximal 5–7 mm.

Indikation

Besonders zur präoperativen Tumortiefendiagnostik und Verlaufsbeobachtung (Früherkennung lokaler, subkutaner und Lymphknotenmetastasen) des malignen Melanoms, Randbegrenzung des sklerodermiformen Basalzellkarzinoms, Dickenbestimmung des Basalzellkarzinoms vor Kryochirurgie, Hautdickenmessung (z.B. als Verlaufsbeobachtung bei zirkumskripter Sklerodermie). Eine sichere Differentialdiagnose von pigmentierten Hauttumoren ist allein durch die Sonographie derzeit nicht möglich.

Literatur
Für Zugriff auf PubMed Studien mit nur einem Klick empfehlen wir Kopernio Kopernio

  1. Altmeyer P (1989) Dermatologische Ultraschalldiagnostik. Gegenwärtiger Stand und Perspektiven. Z. Hautkr. 64 (10): 727-728
  2. Altmeyer P et al. (1992) General Phenomena of Ultrasound in Dermatology. In: AltmeyerP, Gammal S, Hoffmann K (eds) Ultrasound in Dermatology. Springer Verlag, Berlin Heidelberg New York, S. 55-79
  3. Hoffmann, El-Gammal S, Matthes U, Altmeyer P (1989) Digitale 20 MHz-Sonographie der Haut in der präoperativen Diagnostik. Z. Hautkr. 64: 851-858
  4. Merk G, Ulrich J, Merk H, Kühne KH (1992) B-Scan-Sonographie in der Dermatologie. Hautnah derm 3: 232-238
Abschnitt hinzufügen

Autoren

Zuletzt aktualisiert am: 24.10.2017