Sézary-Zellen

Zuletzt aktualisiert am: 24.10.2017

Autor: Prof. Dr. med. Peter Altmeyer

Alle Autoren

Synonym(e)

Lutzner-Zellen

Definition

Atypische lymphozytoide Zellen mit T-Zellkennzeichen.

Vorkommen

U.a. auftretend bei kutanem T-Zell-Lymphom, Mycosis fungoides, Lupus erythematodes, Lichen planus, Psoriasis, unspezifischer chronischer Dermatitis und bei Arthritiden mit Synovialsekret.

Histologie

  • Zellen mit großem, eingebuchtetem Kern von 6–10 μm Größe.
  • Elektronenmikroskopie: Zerebriformer Kern, Glykogengranula im Zytoplasma.
  • Blutausstrich: PAS-positiv.
  • Immunhistologie: CD158k wird relativ konstant auf Sezary -Zellen exprimiert (wichtiges diagnostisches Krierium) und fungiert als ko-inhibitorischer Rezeptor, der die Resistenz gegen den aktvierungsinduzierten  Zelltod (Apoptose). Antikörper gegen CD158k könnten eine therapeutische Option darstellen.
  • Als weitere diagnostischen Marker dienen CD164 und FCRL3.

Hinweis(e)

CD26 wird als spezifischer Marker für Sézary-Zellen diskutiert.

Literatur
Für Zugriff auf PubMed Studien mit nur einem Klick empfehlen wir Kopernio Kopernio

  1. Fierro MT et al. (2006) Expression pattern of chemokine receptors and chemokine release in inflammatory erythroderma and Sezary syndrome. Dermatology 213: 284-292
Abschnitt hinzufügen

Autoren

Zuletzt aktualisiert am: 24.10.2017